Ranking: Nicoletta Cimmino ist die Journalistin des Jahres 2019 in der Schweiz

17.12.2019
 

In einem breiten Voting hat das Branchenmagazin "Schweizer Journalist" ermittelt, wer in diesem Jahr außergewöhnliche Arbeit geleistet hat. Erstmals seit 2010 geht diese Auszeichnung wieder an eine Frau. Mehr über Nicoletta Cimmino und die besten Journalisten des Jahres in der Schweiz.

Nicoletta Cimmino heißt die "Journalistin des Jahres" 2019. Die Radiojournalistin moderiert die SRF-Nachrichtensendung "Echo der Zeit" unaufgeregt und kompetent - und steht damit für einen Journalismus, der sich der klickgetriebenen Hektik entzieht, heißt es im Schweizer Journalist, der wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer erscheint.

Cimmino freut sich über die Auszeichnung, denkt aber, dass sie ihn nicht alleine gewonnen hat: "Ich glaube, es hat mit dem 'Echo der Zeit' und seiner Geschichte zu tun. Es ist wie bei einem dieser katalanischen Menschentürme; wo Leute auf die Schultern anderer Leute steigen, bis der Turm ganz hoch ist. Ich befinde mich gerade oben und werde getragen von den vielen Journalistinnen und Journalisten, die diese Sendung über die Jahrzehnte geprägt haben. So gesehen gehört der Preis mir und meinen Kolleginnen und Kollegen."

Die Wahl der 45-Jährige Bielerin Nicoletta Cimmino ist insofern symptomatisch für die diesjährige Journalist des Jahres-Kür im "Schweizer Journalist", als erstmals "Local Heroes" ausgezeichnet wurden, um den Blick auch über Zürich hinaus schweifen zu lassen. Diese wurden nicht gewählt, sondern von der Redaktion bestimmt. Ihre Namen stehen stellvertretend für die vielen hundert Lokaljournalistinnen und -journalisten, die in allen sieben Grossregionen der Schweiz gute Arbeit leisten. Es sind dies:

- Sara Rossi Guidicelli, "Rivista 3 Valli", Tessin

- Stefan von Bergen, "Berner Zeitung", Espace Mittelland

- Nadja Rohner, "Aargauer Zeitung", Nordwestschweiz

- Camille Krafft, "24heures", Genferseeregion

- Lena Berger, "Zentralplus", Zentralschweiz

- Zeno Geisseler, "Schaffhauser Nachrichten", Ostschweiz

- Benjamin Rothschild, "Zürcher Oberländer", Zürich

In den einzelnen Ressorts wurden von den rund 800 Voting-Teilnehmern folgende Preisträgerinnen und Preisträger auf Platz 1 gewählt:

- Chefredaktion: Maurice Thiriet, "Watson"

- Reporter: Helene Aecherli, "Annabelle"

- Sport: Samuel Tanner, "NZZ am Sonntag"

- Recherche: Simone Rau, "Tagesanzeiger"

- Gesellschaft: Sacha Batthyany, "NZZ am Sonntag"

- Politik: Doris Kleck/Anna Wanner, "CH Media"

- Wirtschaft: Patrizia Laeri, SRF "Eco"

- Kolumne: Peter Schneider, "Sonntagszeitung"/"Tagesanzeiger"

- Kultur: Florian Keller, "WOZ"

- Newcomer: Elia Blülle, "Watson"

Erstmal wird ein Sonderpreis vergeben. Der "Schweizer Journalist" ehrt damit Kolleginnen und Kollegen, die sich um unsere Sache besonders verdient gemacht haben. Ausgezeichnet wird Martin Stoll, der vor acht Jahren den Verein Öffentlichkeitsgesetz.ch gegründet hat und seither für sehr viel Licht in den Amtsstuben sorgt. Davon profitiert nicht nur der Journalismus, sondern ist auch noch staatspolitisch relevant.

...

Die aktuelle Ausgabe des Schweizer Journalist mit den besten Journalistinnen und Journalisten 2019
können Sie in unserem Shop bestellen.

Der Schweizer Journalist erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist David Sieber.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.