WDR-Intendant Buhrow zum verunglückten Oma-Lied: Wir dürfen Menschen nicht spalten

30.12.2019
 

 "Das Video mit dem verunglückten Oma-Lied war ein Fehler. Ich entschuldige mich ohne Wenn und Aber dafür", sagt der WDR-Intendant und künftige ARD-Vorsitzende Tom Buhrow. Zuvor hat ein von WDR 2 produziertes Video eine Empörungswelle im Netz ausgelöst.

Das WDR 2-Satirevideo, in dem der Kinderchor des Senders auf die Melodie von "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad" Verse wie "Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau" singt, hat mehr als 15.000 Kommentare auf der WDR-2-Facebookseite nach sich gezogen. Die Redaktion hat das Video bei Facebook inzwischen gelöscht und sich "für die missglückte Aktion" entschuldigt.

Buhrow rief in einer Spezialsendung des Radiosenders WDR 2 zu dem Thema nach eigenen Angaben aus dem Krankenhaus an, wo sein 92-jähriger Vater liege. Dieser habe immer hart gearbeitet. "Er ist keine Umweltsau", sagte Buhrow. Der Intendant betonte, er selbst habe sein ganzes Berufsleben "dafür gekämpft, dass wir Menschen nicht spalten". Das werde er auch weiterhin tun.

"Wir haben mit einem großen Hammer auf einen relativ kleinen Nagel geschlagen", sagte WDR 2-Programmchef Jochen Rausch in der Sondersendung und entschuldigte sich mehrmals. Man habe das Wort "Umweltsau" in Verbindung gebracht mit der «lieben Oma», die abends Geschichten vorlese. "Das drückt bei vielen Menschen den roten Knopf", so Rausch. Man habe nicht mit der "nötigen sprachlichen Feinheit"gearbeitet und "nicht lange genug nachgedacht".

Der WDR teilte auch mit, dass das Redaktionsteam bedauere, "dass die Satire die Gefühle eines Teils des Publikums verletzt hat". Dies sei nicht die Absicht der Aktion gewesen. "Es ging vielmehr darum, den Generationenkonflikt, der sich durch die Fridays-for-Future-Bewegung darstellt, mit den Mitteln der Satire aufzugreifen."

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) Laschet und der CDU-Politiker Ruprecht Polenz kritisierten, Kinder würden in der Klimaschutzdebatte von Erwachsenen instrumentalisiert. Der WDR habe mit dem Lied "Grenzen des Stil und des Respekts gegen über Älteren überschritten", twitterte Laschet. "Jung gegen Alt zu instrumentalisieren ist nicht akzeptabel." Den Vorwurf, die beteiligten Kinder seien missbraucht worden, wies der WDR zurück. "Wir bedauern, dass offenbar dieser Eindruck vereinzelt entstanden ist."

Satiriker Jan Böhmermann, der im kommenden Jahr ins ZDF-Hauptprogramm wechselt, twitterte: "Wer sich jeden Tag billiges Discounterfleisch aufbrät, ist eine Umweltsau."

Hintergrund: In dem Video sangen rund 30 Mädchen im Studio unter anderem die Zeilen: "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad. Das sind tausend Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau." In einer anderen Strophe hieß es: "Meine Oma fährt mit 'nem SUV beim Arzt vor, überfährt dabei zwei Opis mit Rollator." Auch die Themen billiges Discounterfleisch und Kreuzfahrten werden nicht ausgespart.

Am Ende des Videos sieht man Chormädchen mit ernstem Blick die Lippen bewegen und hört die Stimme der Umweltaktivistin Greta Thunberg: "We will not let you get away with this" (Wir lassen Euch damit nicht davon kommen).

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.