Journalistisches Urgestein: Julian Reichelt befördert Florian von Heintze bei Bild

06.01.2020
 

Er ist seit 2004 Mitglied der Chefredaktion und stellvertretender Chefredakteur bei Bild. Ab sofort wirkt Florian von Heintze als "Stellvertreter des Bild Chefredakteurs für die Zeitung". Was Bild-Chef Julian Reichelt mit dem Aufsteiger vorhat.

Weitere "Stellvertreter des Bild Chefredakteurs" sind Daniel Böcking (42) für Bild Digital und Christian Stenzel (36) als "Chief of Staff". Sie und Florian von Heintze (59) berichten direkt an Julian Reichelt (39), Chefredakteur Bild und Vorsitzender der Bild-Chefredaktionen.

Florian von Heintze kam 1981 als Volontär bei der B.Z. zu Axel Springer. Danach arbeitete er unter anderem als Reporter bei Bild am Sonntag und als politischer Korrespondent für Bild in Bonn. 1992 war er stellvertretender Chefredakteur bei Bunte, bevor er zurück zu Axel Springer wechselte und erst Chefredakteur TV neu, Funk Uhr und Bildwoche sowie anschließend Chefredakteur der B.Z. und B.Z. am Sonntag war. Seit 2004 ist er stellvertretender Chefredakteur und Mitglied der Chefredaktion von Bild.

Julian Reichelt sagt zu seinem Aufsteiger: "Florian von Heintze ist ein journalistisches Urgestein bei Bild, er kennt die Themen, die unsere Leser im Alltag bewegen und wird die Zeitung mit großartigen Geschichten und exklusiven Meldungen zukünftig mit einem vereinten redaktionellen Team von Bild und Bild am Sonntag weiterentwickeln."

Hintergrund: Bislang wirkte Alexandra Würzbach als "Stellvertreterin des Bild Chefredakteurs für die Zeitung". Sie ist neue Chefredakteurin der Bild am Sonntag und Mitglied der Chefredaktion der Bild-Gruppe (kress.de berichtete).

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.