Tom Buhrow will WDR-Redakteure bestärken: Es darf und soll weiter experimentiert werden

07.01.2020
 

Am Dienstag gab es beim WDR in Köln eine außerordentliche Redakteursversammlung mit mehreren Hundert Teilnehmern. Darin haben sich Mitarbeiter über mangelnde Rückendeckung durch Intendant Tom Buhrow beklagt. Was Buhrow seinen Redakteurinnen und Redakteuren mit auf den Weg gab.

Tom Buhrow schnelle Distanzierung vom "Umweltsau"-Lied (kress.de berichtete) habe viele verunsichert, so Teilnehmer der nicht-öffentlichen Versammlung gegenüber dpa. Für diese Mitarbeiter stelle sich die Frage, ob man sich künftig überhaupt noch an eine Satire heranwagen könne.

Buhrow betonte daraufhin den Angaben zufolge, dass alle unbedingt so weitermachen sollten wie bisher, es habe sich nichts geändert, und es dürfe und solle weiter experimentiert werden. Die Senderspitze habe auch darauf verwiesen, dass man das "Umweltsau"-Video zum Schutz der Kinder von der Seite genommen habe. Kritik gab es in der Versammlung laut dpa auch an der Krisenkommunikation des WDR, bei der so manches schief gelaufen sei.

Unternehmenssprecherin Ingrid Schmitz betonte im Anschluss an die Veranstaltung: "Es war ein offener, kritischer und konstruktiver Austausch, der mit Blick nach vorne weiter fortgesetzt wird." Intendant Buhrow und seiner Geschäftsleitung sei es wichtig gewesen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern transparent Rede und Antwort zu stehen.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.