Exklusiv: Top-Politikjournalistinnen Eva Quadbeck und Kristina Dunz verstärken Madsacks RND

14.01.2020
 

Madsack-Chef Thomas Düffert hat sich zwei renommierte Journalistinnen für das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) geangelt. Eva Quadbeck und Kristina Dunz übernehmen Führungsaufgaben. Das Duo kommt von der Rheinischen Post.

Eva Quadbeck wird stellvertretende Chefredakteurin des RND und Leiterin der Hauptstadtredaktion in Berlin. Kristina Dunz übernimmt die stellvertretende Leitung der Hauptstadtredaktion. Madsack gibt als Starttermin der beiden den 1. Januar 2021 an.

"Wir freuen uns sehr, dass wir mit Eva Quadbeck und Kristina Dunz zwei der renommiertesten Politikjournalistinnen Deutschlands für das RND gewinnen konnten. Beide sind sehr erfahren, bestens vernetzt in der Bundespolitik und genießen sowohl in der Medienbranche als auch in der Politik hohe Wertschätzung für ihre Arbeit", sagt Thomas Düffert, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Madsack Mediengruppe.

Gemeinsam mit der RND-Redaktion um Chefredakteur Marco Fenske sollen Quadbeck und Dunz das Portfolio an journalistischen Produkten und Formaten des RedaktionsNetzwerks Deutschland weiter ausbauen.

Zu den Personen: Quadbeck kommt von der Rheinischen Post (RP), wo sie derzeit stellvertretende Chefredakteurin und Leiterin der Parlamentsredaktion ist. Bereits seit 2002 ist Quadbeck als Korrespondentin in der Hauptstadt tätig. Seit 2014 führt sie die Parlamentsredaktion und wurde 2016 in die Chefredaktion der RP berufen.

Dunz wirkte in verschiedenen Stationen bei der dpa, unter anderem war sie acht Jahre für die Berichterstattung über das Kanzleramt zuständig. 2017 erhielt sie den Preis der Bundespressekonferenz für ihre Frage zur Pressefreiheit an US-Präsident Donald Trump. Seit Ende 2017 arbeitet Dunz als stellvertretende Leiterin der Parlamentsredaktion bei der Rheinischen Post.

Die politischen Expertisen von Quadbeck und Dunz sind regelmäßig im TV gefragt, zudem sind sie als Autorinnen bekannt. Gemeinsam verfassten sie eine Biografie über Annegret Kramp-Karrenbauer.

Hintergrund: Mehr als 60 Tageszeitungen beziehen bereits überregionale Inhalte vom RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), darunter sowohl Madsack-Titel (u.a. Leipziger Volkszeitung, Hannoversche Allgemeine, Märkische Allgemeine) als auch weitere Partner (z.B. Kölner Stadt-Anzeiger, Hildesheimer Allgemeine, Neue Westfälische).

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim "Spiegel" überlebte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.