Wieso Verleger Lars Rose seinen Mitarbeitern mehr Urlaub gibt und die 4-Tage-Woche einführt

 

"Wir werden versuchen, Arbeitsmodelle weitestgehend zu individualisieren", kündigt Lars Rose, Verleger der Mediengruppe Klambt, im Strategiegespräch mit kress pro an. Rose erklärt auch, warum er jedes Jahr 20% des Gewinns in Start-ups steckt und warum man die Kernfunktionen der Klambt-Produkte nicht digitalisieren kann.

kress pro: Sie stecken eine Menge Geld in das Printgeschäft, obwohl es schrumpft. Welcher wirtschaftlichen Logik folgt das?

Lars Rose: Wir wissen, dass wir uns in Märkten bewegen, die nicht für die Unendlichkeit bestimmt sind. Das müssen sie aber auch gar nicht. Unsere Strategie ist es, möglichst lange mit Zeitschriften Geld zu verdienen. Wenn wir etwas kaufen, den Kauf in fünf, sechs oder sieben Jahren refinanziert haben und dann noch einige Jahre Geld damit verdienen, ist das aus meiner Sicht eine vernünftige Betätigung. Parallel investieren wir in Start-ups und können unseren Kindern so irgendwann ein Unternehmen mit vielen Beteiligungen übergeben, zu denen hoffentlich auch das Zeitschriftengeschäft gehört. Bei uns steht im Vordergrund, dass wir auch in Zukunft Unternehmer bleiben wollen.

kress pro: Aber warum investieren Sie nicht vorrangig in Aktivitäten und Segmente, die wachsen?

Lars Rose: Wir investieren inzwischen rund 20 Prozent unseres Ergebnisses in junge Unternehmen und beteiligen uns pro Jahr an drei bis vier Start-ups - müssen aber auch regelmäßig wieder Beteiligungen abschreiben. Als Mittelständler haben wir eine Schwierigkeit: Wir können uns nur in sehr frühen Phasen an einem Start-up beteiligen, weil später viel finanzstärkere Interessenten mitbieten. Dann können wir nicht mehr mithalten. Wir arbeiten daher mit Ticketgrößen von 100.000 bis 1 Million Euro. Wir haben dabei eine klare Regel: Wir beteiligen uns nur an Unternehmen, bei denen wir die Themenfelder verstehen. Dazu zählen etwa Healthcare, Mode und Food.

kress pro: Gibt es eine Beteiligung, die Ihnen besonders aussichtsreich erscheint?

Lars Rose: Insenio, ein E-Commerce-Marktplatz für Inkontinenzprodukte, macht bereits einen erheblichen Umsatz, wächst beachtlich, schreibt monateweise keine Verluste und wird jetzt internationalisiert. Auch mit YogaEasy sind wir sehr zufrieden.

kress pro: Welche Chance sehen Sie, auch mit Ihren Inhalten im Internet Geld zu verdienen, sei es durch Vertrieb oder Vermarktung?

Lars Rose: Wir sind mit unseren Marken natürlich auch im Web aktiv, glauben aber nicht, dass wir so die rückläufigen Erlöse aus dem Printbereich ausgleichen können. Das werden wir nicht schaffen, weil man die Kernfunktionen unserer Produkte nicht digitalisieren kann. Eine Frauenzeitschrift vermittelt nicht nur Informationen, sie hat eine psychologische Funktion: Sie ist die beste Freundin der Leserin, die Lektüre dient der Entspannung und Entschleunigung. Ein PDF, das auf einem technischen Gerät gelesen wird, kann das nicht leisten. Außerdem ist die Zahl der User unserer Websites im Verhältnis zur Reichweite der großen Player trotz stetigen starken Wachstums immer noch zu gering und die Monetarisierung daher wahnsinnig schwierig. Daher ist es unsere Strategie, eher in Start-ups zu investieren, die mit Publizistik unmittelbar nichts zu tun haben.

kress pro: Beim VDZ Publishers' Summit haben Sie zum Thema "New Work" gesprochen und ein "Imageproblem" der Verlage konstatiert. Jungen Leuten scheine die Arbeit dort oft nicht mehr attraktiv zu sein, und auch Klambt habe durch schnelles Wachstum einiges versäumt. Was genau haben Sie damit gemeint?

Lars Rose: Ich habe die Frage gestellt, ob wir bei neuen Arbeitsformen progressiv genug sind, um neue Talente zu gewinnen und zu halten. Uns fällt es zum Beispiel extrem schwer, für unseren Finanzbereich in Speyer Controller zu finden, weil wir auf dem Arbeitsmarkt mit SAP konkurrieren - obwohl wir die gleichen Gehälter bezahlen. Junge Menschen haben heute gar kein Interesse mehr an einem Lebenslauf mit nur wenigen Arbeitgebern. Wenn ihnen etwas nicht gefällt, sind sie weg.

kress pro: Was folgt daraus für Klambt?

Lars Rose: Ein Beispiel: Bei Klambt macht niemand Hunderte von Überstunden, aber die meisten haben nur 27 Tage Urlaub. Diesen Anspruch werden wir im kommenden Jahr unternehmensweit auf 30 Tage erhöhen. Und wir haben einen Prozess eingeleitet, in dem jede Abteilung für sich analysiert, in welcher Form sie zusammenarbeiten will, und entsprechende Vorschläge macht. Wenn dabei beispielsweise herauskommen sollte, dass sie ihre Aufgaben in einer Vier-Tage-Woche bei gleicher Leistung bewältigen kann, wäre es uns auch recht. Wir würden es auf jeden Fall testen. Wir werden versuchen, Arbeitsmodelle weitgehend zu individualisieren, statt sie von oben zu regeln.

...

In welche Zeitschriften Klambt-Verleger Lars Rose trotz Umsatzrückgang investiert, wie er die Vertriebserlöse hochhält und warum 2019 Klambts mit Abstand bestes Jahr wird, lesen Sie im aktuellen kress pro-Strategiegespräch. Bitte bestellen Sie die 124-seitige kress pro-Ausgabe 10/2019 in unserem Shop.

Ein kress pro-Abo können Sie in unserem Shop ebenfalls abschließen. Es bietet Ihnen unlimitierten Zugriff auf mehr als 200 Best-Cases aus Vertrieb, Vermarktung, Personal, Redaktion und Strategie und mehr als 50 Strategie-Gespräche mit den Top-Leadern der Branche. 40 Dossiers sind zudem im Abo inklusive.

Sie sind bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte unter Mein kress ein und lesen das aktuelle E-Paper.

kress pro - das Magazin für Führungskräfte in Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Markus Wiegand.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.