Ex-Springer-Führungskraft: Alina Friede steuert Buzzfeed-Vermarktung von Berlin aus

24.01.2020
 

Buzzfeed Deutschland mischt ab sofort auf dem hiesigen Werbemarkt mit. Die Hoffnungen des digitalen Medienunternehmens liegen dabei auf Alina Friede, die von Axel Springer kommt. Wie die Strategie aussieht.

Alina Friede wechselt von Axel Springer zu BuzzFeed, wo sie unter anderem mehr als fünf Jahre in der
internationalen Vermarktung gearbeitet hat – zuletzt als Head of Sales Premium Division. Im Berliner Büro von BuzzFeed hat sie die Funktion des Commercial Director.

BuzzFeed hat in den vergangenen Jahren bereits mit einigen Werbepartnern zusammengearbeitet – darunter zum Beispiel Tinder in Deutschland. Alina Friede steigt nun jedoch voll in die Vermarktung von BuzzFeed, Einfach Tasty und BuzzFeed News ein.

Mark Rogers, General Manager BuzzFeed Europe, gibt die Richtung vor: "Alina bereichert uns mit Ihrem Wissen über den deutschen Werbemarkt. Sie wird die Bekanntheit von BuzzFeed vor Ort steigern und Marken beraten, wie diese mit uns ihre Ziele erreichen. Ich bin gespannt auf ihre Ergebnisse.“

Hintergrund: BuzzFeed hat einen starken Augenmerk auf Native Advertising – das Herzstück von BuzzFeed sowohl in den USA als auch in Großbritannien. Auch in Deutschland möchte das digitale Medienunternehmen nun mit mehr Kunden zusammenarbeiten, um seine Produkte mit neuen Zielgruppen in Kontakt zu bringen.

BuzzFeed News Deutschland wird von Daniel Drepper geführt. Sein Team publiziert auch Reportagen über Machtmissbrauch und Ungerechtigkeit. Die Recherche über den sexuellen Missbrauch an Erntehelferinnen
in Südeuropa und Nordafrika gewann mehrere Journalistenpreise, darunter den Nannenpreis und den
Otto-Brenner-Preis.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.