Christian Tiedemann kauft Agentur Nordpol+ zur Pia-Group dazu

 

Die Zukunft der Hamburger Agentur Nordpol+ ist gesichert. Christian Tiedemann, CEO des Digitaldienstleisters Pia-Group, autorisierte den Zukauf, mit dem sich die Gruppe weitere Kreativkraft an Bord holt.

Zuletzt hatte sich Nordpol+ in Schwierigkeiten befunden, weil über das Vermögen der früheren Muttergruppe HH2O im Frühjahr 2019 ein Insolvenzverfahren eingeleitet worden war. Seither wurde der Betrieb in Eigenverwaltung fortgeführt. Nordpol+ wurde dabei von Sanierungsexperten geführt, Sachwalter war Christian Graf Brockdorff von BBL.

Nun wird die Pia-Group unter CEO Christian Tiedemann die Kreativagentur  eingliedern und alle bisherigen 44 Mitarbeiter weiter beschäftigen. "Wir freuen uns sehr, die Pia-Group mit Nordpol+ um Top-Kreation bereichern zu können", sagt er. Die Agentur stehe für "herausragende, interdisziplinär gedachte und crossmedial verbundene Kreation, die Köpfe und Herzen der Menschen bewegt und damit Kundeninteraktion auslöst", so Tiedemann.

Hintergrund: Die Pia-Group gilt als der führenden Digitaldienstleister in Deutschland. Das Haus verbindet Strategie, Kreativität und Technologie zum Data-Driven-Marketing. Die Gruppe mit Hauptsitz in Hamburg unterhält Niederlassungen unter anderem in Berlin, München, Stuttgart, Karlsruhe, Frankfurt, Mainz, Herrenberg, Ludwigsburg und Düsseldorf sowie an internationalen Standorten. Kunden sind Unternehmen wie die Allianz, BMW, Bosch, Deichmann, Deutsche Bahn, Deutsche Bank, Lufthansa, Metrop, Miele, Otto, Porsche, Puma, Tchibo, Tui, Unilever und Volkswagen.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.