Wie die Mediengruppe RTL mit Fußball-TV-Rechten ihren Streamingdienst TV Now stärkt

27.01.2020
 

Die Mediengruppe RTL Deutschland hat vollumfängliche TV-Rechte an den beiden europäischen Fußball-Vereins-Wettbewerben UEFA Europa League und UEFA Europa Conference League gekauft. RTL-Chef Bernd Reichart will das Videoportal TVNow zur Hauptadresse für Europapokal machen.

Der Vertrag mit der UEFA hat eine Laufzeit von drei Jahren (ab der Saison 2021/22 bis Mai 2024). Er sichert den beiden Free-TV-Sendern RTL und Nitro sowie dem Videoportal TVNow die exklusiven Übertragungsrechte an beiden Fußball-Wettbewerben Europa League und Europa Conference League.

Bernd Reichart, CEO der Mediengruppe RTL, zur Taktik: "Großer Sport ist ein ganz wichtiges Genre im TV, denn es ist live, relevant und bei den Zuschauern nachgefragt wie kaum ein anderes Angebot. Dass wir uns vor diesem Hintergrund in einem immer härter umkämpften Markt die exklusiven, vollumfänglichen Rechte gleich für zwei europäische Wettbewerbe sichern konnten, ist ein Signal mit großer Wucht." Reichart betont, dass RTL und der Männersender Nitro künftig die exklusive Adresse für spannende Europapokalnächte im frei empfangbaren Fernsehen sein werden. Darüber hinaus werde das Fußball-TV-Paket das Stremingangabot TVNow "noch größer und populärer machen". Ja, TVNow soll zur Hauptadresse für Europapokal werden.

Hintergrund: Die UEFA hatte die UEFA Europa League und die neu geschaffene UEFA Europa Conference League gemeinsam ausgeschrieben. Im Bieterverfahren konnte sich die Mediengruppe RTL am Ende alle drei Rechtepakete und damit den exklusiven Zugriff auf die insgesamt 282 Spiele der beiden Wettbewerbe pro Saison sichern. Dies inkludiert sowohl die Free TV- als auch die Pay TV-Rechte.

Anders als in der zurückliegenden und der laufenden Saison hat die Mediengruppe nun komplett freie Hand bei der Programmierung. RTL und Männersender Nitro können an einem Matchday weiterhin Spiele im Free TV zeigen. Das  "Mainstreamer-Portal" TVNow soll alle aktraktiven Spiele live zeigen.

Neu ist ab der Saison 2021/2022, dass die UEFA Europa League auf 32 Teams reduziert wird (bislang 48), davon zwei Bundesligamannschaften. In der neuen UEFA Europa Conference League gehen ebenfalls 32 Teams in die Gruppenphase, davon eine deutsche Mannschaft als Qualifikant. Die Anstoßzeiten sind zukünftig 18:45 und 21:00 Uhr.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.