Job des Tages: RBB sucht Wirtschaftsjournalist (m/w/d) in freier Mitarbeit in Berlin

29.01.2020
 
 

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg möchte sich in der Wirtschaftsredaktion beim Radioprogramm Inforadio verstärken. In Berlin wird daher ein Wirtschaftsjournalist (m/w/d) in freier Mitarbeit gesucht.

Inforadio sendet an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden lang Nachrichten und hintergründige Informationen aus Politik und Gesellschaft, Kultur und Sport sowie eben Wirtschaft für Berlin und Brandenburg. Das Wirtschaftsressort hat einen festen stündlichen Sendeplatz, auf dem die Kollegen live neueste Entwicklungen präsentieren, diese einordnen und als Experten im Studio zum Einsatz kommen.

Auf der ausgeschriebenen Stelle wird man live an der Radioberichterstattung im Studio mitwirken und Co-Moderationen übernehmen. Außerdem wird man längere hintergründige Formate zu den Themen Wirtschaft, Arbeit und Finanzen planen und umsetzen.

Für den Job benötigt man ein abgeschlossenes Hochschulstudium und/oder einen einschlägigen beruflichen Werdegang. Wichtig sind Erfahrungen im aktuellen, informationsorientierten Radiojournalismus - inklusive der Wirtschaftsberichterstattung. Man sollte in der Lage sein, komplexe Zusammenhänge für ein breites Publikum aufzubereiten.

Unerlässlich sind die Sicherheit am Mikrofon, auch in Live-Situationen, sowie die Freude an spannender und zeitgemäßer Berichterstattung. Neben den entsprechenden kommunikativen Fähigkeiten muss man auch Flexibilität an den Tag legen sowie zur Schichtarbeit, auch an Wochenenden und Feiertagen, bereit sein.

Mehr Informationen zu diesem Job gibt es im Jobportal von kress.de.

Das Jobangebot von kress.de wird täglich aktualisiert. Die neuen Angebote und eine wöchentliche Übersicht können als eigener Job-Newsletter abonniert werden.                            

Sie haben einen Top-Job im Angebot? Hier können Sie inserieren.

 

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.