Vincent de Dorlodot wird Bertelsmann-Botschafter in Brüssel

 

Mit einer starken Stimme möchte sich der Medienkonzern Bertelsmann in Brüssel Gehör verschaffen: Neuer Leiter des Public-Affairs-Büros in der EU-Hauptstadt wird Vincent de Dorlodot. Er kommt von der RTL Group.

Auf dem diplomatischen Parkett kennt sich der Jurist bestens aus. De Dorlodot war bislang General Counsel der RTL Group. Nun soll er in der Konzernvertretung in Brüssel die politische Kommunikation des Hauses Bertelsmann, Mutterfirma unter anderem der RTL Group, bündeln. Ziel ist es, Bertelsmann und den vielen Töchtern und Beteiligungen mehr Gewicht in der EU-Hauptstadt zu verleihen. Bislang saß der Top-Strippenzieher in Luxemburg. Künftig berichtet Vincent de Dorlodot direkt an Karin Schlautmann, Leiterin der Unternehmenskommunikation und Mitglied im Group Management Committee (GMC) von Bertelsmann.

"Ich freue mich sehr, dass wir mit Vincent de Dorlodot einen ausgewiesenen und erfahrenen Kenner in allen für Bertelsmann und RTL Group bedeutenden europarechtlichen Fragen gewinnen konnten", sagt Schlautmann.

De Dorlodot soll sich vor allem mit Regulierungsthemen beschäftigen. Er wurde im April 2000 General Counsel der RTL Group. 1990 hatte er seine Karriere als Rechtsanwalt begonnen, 1995 kam er als Unternehmensjurist zur Groupe Bruxelles Lambert. Diese Position hielt er bis zum Eintritt in die RTL Group. Er studierte in Louvain, Leiden und an der Duke University.

Hintergrund: Bertelsmann mit Hauptsitz in Gütersloh ist als Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen in rund 50 Ländern der Welt aktiv. Mit 117.000 Mitarbeitern erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 17,7 Mrd Euro. Geschäftsführer ist Thomas Rabe.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.