Köpfe-Interview: Wie Birgit Brandes bei Sat.1 an alte Danni-Lowinski-Erfolge anknüpfen will

 

Jeden Tag einen Kopfstand: So lautet die Devise der langjährigen Sat.1-Redakteurin Birgit Brandes, die sich auch als Gospel- und Soul-Sängerin in Stimmung bringt. Im Köpfe-Interview erzählt sie, wie viel Frauen-Power sie sich von ihrer neuen Freitagsserie "Think Big!" erwartet.

kress.de: Frau Brandes, mit der neuen Comedyserie "Think Big!" über Aufsteigerinnen-Träume aus dem Plattenbau in Köln-Chorweiler wollen Sie dem "Fun Freitag" bei Sat.1 neuen Schwung geben. Was hat Sie spontan als erstes angesprochen, als Sie erstmalig mit dem Stoff in Kontakt kamen?

Birgit Brandes: Am meisten haben mich die Frische und das Unkonventionelle der Hauptfigur Nicole Pütz begeistert. Ich wollte sofort Zeit mit ihr und ihrer Familie verbringen.

kress.de: Der Titel der Serie spiegelt sich ja auch in der Produktionsästhetik wieder. Mit Wolfgang Groos haben Sie einen Regisseur zu verpflichten, der für Kinofilme wie "Vorstadtkrokodile 3" und "Die Vampirschwestern" steht. Wie wichtig war es Ihnen, den Look der Serie "groß" zu machen?

Birgit Brandes: Der Look der Serie ist den Produzenten und uns von Anfang an sehr wichtig gewesen, und wir sind sehr stolz auf das Ergebnis. Bei Chorweiler mögen manche Leute die Nase rümpfen, aber wir wollten unbedingt einen liebevollen Blick darauf werfen und erzählen, dass es dort auch schön ist und dass die Menschen ihr zuhause lieben. Wir sind sehr glücklich, mit Wolfgang Groos einen Regisseur zu haben, der das genauso sieht und mit großen Bildern erzählt. Vor allem aber liebt er Komödie und die dazu notwendige Tiefe genau so wie wir.

kress.de: Mit einem Stoff, der von starken Frauenpersönlichkeiten handelt, hätte man die Serie früher eher am Sat.1-Dienstagabend erwartet. Was gab für Sie den Ausschlag für den Freitag, wo Ihre neue Produktion in Kombination mit der ebenfalls neuen Serie "Die Läusemütter" antritt?

Birgit Brandes: Am Freitagabend kann man langsam das Wochenende einläuten und zum Sat.1-Fun-Freitag passt eine Halbstunden-Comedy wunderbar. 

kress.de: Spätestens ab dem dritten Serien-Freitag muss sich "Think Big!" gegen die Konkurrenz der RTL-Show "Let’s Dance" bewähren. Wie groß ist Ihre Zuversicht, dass Ihre Serie bis dahin ihre Fangemeinde schon gefunden hat und dass diese sich dann nicht mehr so einfach ablenken und verführen lässt?

Birgit Brandes: Wir haben hier ein absolut frisches, besonderes, hochwertiges und unterhaltsames Format, in das sich unsere ZuschauerInnen hoffentlich verlieben werden!

"Für mich ist es ein Vorteil und ein gutes Omen, wenn sich unsere ZuschauerInnen an Danni Lowinski erinnert fühlen, denn Danni gehört zur DNA von Sat.1."

kress.de: Mit einem Stoff, der von jungen Frauen erzählt, die sich selbstbewusst auch gegen gesellschaftliche Widerstände behaupten, erinnert "Think Big!" von fern ein wenig an "Danni Lowinski". In wie weit ist dies Fluch oder Rückenwind-Segen bei so einem neuen Kölner Serienthema?

Birgit Brandes: Für mich ist es ein Vorteil und ein gutes Omen, wenn sich unsere ZuschauerInnen an Danni Lowinski erinnert fühlen, denn Danni gehört zur DNA von Sat.1. Das Aufsteiger-Thema und die großen Träume sind ja heute mindestens genau so aktuell. Das nehmen wir mit - aber jünger, heutiger und stärker zugespitzt.

"Es ist eine total spannende Zeit, da durch die Plattformen erzählerisch viel mehr möglich ist"

kress.de: Die Serie boomt weiterhin. Die Produktionsfirmen gehen nicht nur bei Sendern, sondern auch bei Streaming-Anbietern mit immer neuen Stoffen hausieren. Wie schwer fällt es da, genau das Thema herauszupicken, das auch wirklich zu Sat.1 passt?

Birgit Brandes: Es ist eine total spannende Zeit, da durch die Plattformen erzählerisch viel mehr möglich ist. Wir suchen nach Themen für ein breites Publikum, fokussieren uns inhaltlich auf Mainstream, sind aber offen für besondere Erzählansätze. Für Sat.1, ProSieben und Joyn können wir somit ganz unterschiedliche Projekte angehen. 

kress.de: Die Belebung auf dem Produktionsmarkt hat nicht nur für einen Kampf um gute Ideen, sondern auch um Talente geführt. Um wie viel anspruchsvoller - und teurer - gestaltet sich da die Entwicklungsarbeit und Auftragsvergabe für einen klassischen Privatsender?

Birgit Brandes: Der Run auf Talent und gute Teams hat sich verschärft, das schlägt sich in jeder Beziehung nieder. Unser Anspruch war schon immer hoch. Dieses Niveau müssen und wollen wir nicht nur halten, sondern stetig steigern.

kress.de: Viele Kreative, die für die investitionsfreudigen Streaming-Riesen wie Netflix und Amazon gearbeitet haben, erzählen gern von den angeblich schier grenzenlosen künstlerischen Freiheiten beim Drehen. Wie sehr nagt so etwas an dem Selbstverständnis einer gestandenen Sender-Redakteurin?

Birgit Brandes: Gar nicht. Ich sehe mich als Teil eines konstruktiven Prozesses, in dem ich den Auftraggeber vertrete. Ziel ist immer das bestmögliche Ergebnis. Um das zu erreichen, kommt es auf die Zusammenarbeit der Filmschaffenden an.

"Jeden Tag einen Kopfstand."

kress.de: Kreativität kann man ja auch nach langjähriger Branchen- und TV-Erfahrung nicht auf Knopfdruck abrufen. Was bringt Sie auf die besten Ideen?

Birgit Brandes: Anregung hilft auf alle Fälle. Gerne auch mal außerhalb des Büros. Einen Spaziergang machen oder im Cafe sitzen, den guten Austausch mit den kreativen Partnern pflegen, geistige Entspannung und jeden Tag einen Kopfstand.

kress.de: Nach einem langen Arbeits- und Verhandlungstag beim Sender: Wie laden Sie eigentlich privat Ihre Batterien auf?

Birgit Brandes: Am besten beim Singen - ich bin leidenschaftliche Gospel- und Soul-Sängerin. 

kress.de: "Think Big!" spielt viel im Mikrokosmos der Nagel- und Beauty-Studios. Wie gut können Sie die Anziehungskraft solcher oft doch rein weiblichen Rückzugsorte privat nachvollziehen?

Birgit Brandes: Manchmal 'gönn ich mir', wie Ebru, eine unserer Hauptfiguren, sagen würde. Ich frage mich allerdings, wie Frau mit diesen langen Nägeln im normalen Leben zurecht kommt ... das wäre nichts für mich. 

kress.de: Sie führen ein kressköpfe-Profil. Wie wichtig ist das Netzwerken für Sie?

Birgit Brandes: Ich lerne jeden Tag dazu und es macht mir richtig Spaß!

kress.de: Welche Neuigkeiten und beruflichen Inspirationen ziehen Sie aus Ihrer Lektüre von kress.de und kress pro?

Birgit Brandes: Hier finde ich alle für mich relevanten Informationen aus der Branche. Wer, Wo, Wie und am besten auch: Warum.

TV-Tipp: "Think Big!" startet am Freitag, 7. Februar, um 20.15 Uhr bei Sat.1.

kress.de-TippSie arbeiten in der Medien- und Kommunikationsbranche? Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.de und legen in der Personen-Datenbank "Köpfe" ein Profil an. Ihren Köpfe-Eintrag können Sie mit einem Passwort bequem selbst pflegen und aktualisieren. Mit Ihrem Profil können Sie sich auf kress.de - beispielsweise mit Kommentaren - präsentieren und sind zudem - wenn gewollt - auch im Netz leicht auffindbar. Wir als Redaktion verknüpfen die Kopf-Profile mit Personalmeldungen und präsentieren am Wochenende die populärsten Köpfe der Woche.  

Alle Neuzugänge bei den "Köpfen" finden Sie hier.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.