Die 3 Top-Trends der Zeitungsbranche: Digital First, Digitale Abos, Newsletter und Podcasts:

06.02.2020
 

Der Bundesverband deutscher Zeitungsverleger hat gemeinsam mit den Unternehmensberatern von Schickler die Studie "Trends der Zeitungsbranche 2020" vorgestellt. Das sind die wichtigsten Ergebnisse.

Die Ausspielung von redaktionellen Inhalten über digitale Kanäle trägt immer deutlicher zu den Vertriebs- und Werbeerlösen der Zeitungsunternehmen in Deutschland bei. Während die Verlage bei E-Paper und Paid Content ein starkes Wachstum erwarten, dürften die Erlöse beim Verkauf der gedruckten Zeitungen erstmals leicht rückläufig ausfallen. Gleiches gilt, wenn auch weniger stark ausgeprägt, für die Werbeerlöse aus Digital und Print. Dies ist eines der wesentlichen Ergebnisse der repräsentativen Studie "Trends der Zeitungsbranche 2020", die der BDZV gemeinsam mit der Unternehmensberatung Schicker präsentiert (siehe Bildergalerie).

Die Studie identifiziert drei Top-Trends:

1. Digital First: Knapp die Hälfte der Unternehmen richtet Prozesse und Strategien bereits heute ganz auf Digital aus; in drei Jahren werden sich 80 bis 90 Prozent der Verlagshäuser wesentlich auf digitale Kanäle fokussieren. Die Kompensation der Print-Rückgänge durch Digitalerlöse ist in Sichtweite: Während heute ein Zehntel der Unternehmen die Rückgänge in Print durch digitale Erlöse ausgleicht, erwartet dies in fünf Jahren die Hälfte der Befragten.

2. Digitale Abonnementmodelle als Kern der Vertriebsstrategie: Paid Content beginnt zu greifen, dabei ist Freemium weiterhin das populärste Modell. Für fast alle Verlage hat Paid Content eine hohe Relevanz - sie erwarten eine deutliche Steigerung ihrer Paid Content-Erlöse in 2020. 94% aller Verlage schätzen die beiden Themen Conversion und Retention als hoch relevant bis existenziell relevant ein.

3. Neue Formate - neue Produkte: Podcasts und redaktionelle Newsletter funktionieren für die Unternehmen besonders gut. Nahezu alle Verlage bieten redaktionelle Newsletter an oder planen Angebote bis 2023. Über 60% aller Verlage publizieren regelmäßig Podcasts - die Verlage erhoffen sich, mit Podcasts neue Zielgruppen zu erschließen.

Hintergrund: An der Studie "Trends der Zeitungsbranche 2020" haben 79 Verleger und Geschäftsführer, 39 Chefredakteure und 14 Digital-Publisher teilgenommen. Sie repräsentieren nach Auflage gut die Hälfte (58 Prozent) der Tageszeitungen in Deutschland.

Die Präsentation der Studie können Sie hier herunterladen.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.