20 Millionen Euro stellt die ARD für neue Serien in der ARD Mediathek bereit

13.02.2020
 

Um vor allem jüngere Zuschauer anzulocken, stellt die ARD in diesem Jahr rund 20 Millionen Euro für die Produktion neuer Serien zur Verfügung. Sie alle werden ihre Premiere in der ARD Mediathek haben. Konkret sind 16 frische Serien geplant.

Im Schnitt nutzen jeden Tag rund 621.000 Zuschauer die ARD Mediathek. "Damit weist die ARD Mediathek den größten täglichen Publikumskreis innerhalb der Sendermediatheken auf - knapp vor der ZDF-Mediathek und deutlich vor den Mediatheken der kommerziellen Sender", heißt es bei der ARD.

Die erfolgreichsten Streaming-Formate der Sendermediatheken stammen vom Ersten: "Sturm der Liebe" kommt im Jahresverlauf auf mehr als 75 Millionen Streamviews, für "Rote Rosen" wurden rund 43 Millionen Streamviews registriert.

Um das non-lineare Angebot vor allem für die jüngeren Zuschauer noch attraktiver zu machen, stellt die ARD in diesem Jahr rund 20 Millionen Euro für die Produktion neuer Serien zur Verfügung, die alle ihre Premiere in der ARD Mediathek haben werden.

Konkret soll es 16 neue Serien geben, "die gezielt auf die Nutzungsgewohnheiten im Netz hin konzipiert und produziert werden", kündigt die ARD an. Neben horizontaler Erzählweise gehe es vor allem auch um Genres, die eher selten im linearen Programmangebot zu finden seien: etwa Science Fiction oder Mystery, aber auch um junge regionale Komödien, Comedy- und Dramaserien - in einer Folgenlänge von 30 oder 45 Minuten.

Finanziert werden die 20 Millionen Euro durch Umschichtungen in der ARD Degeto und den Landesrundfunkanstalten der ARD.

ARD-Programmdirektor Volker Herres zur Strategie: "Mit einem vielfältigen Serienangebot, das wir im Herbst starten, wollen wir die ARD Mediathek vor allem auch für jüngere User attraktiver gestalten. Schon jetzt stehen unsere DonnerstagsKrimis ebenso wie die Filme aus der Reihe 'Endlich Freitag im Ersten' jeweils mehrere Tage vor der Ausstrahlung zum Abruf in der ARD Mediathek bereit. Neben großen Eventproduktionen wie 'Babylon Berlin' oder 'Oktoberfest 1900' bieten wir vor allem auch mit unseren zahlreichen Dokumentationen und Reportagen, Unterhaltungs- und Sportsendungen das größte und umfassendste Angebot Deutschlands im Netz."

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.