Montag ist Schontag - wenn New Work komische Blüten treibt

14.02.2020
 

PR Report-Chefredakteur Daniel Neuen über zwei Erlebnisse aus den vergangenen Monaten: Wenn agile Methoden Unternehmen lähmen, moderne Agenturen die Telefone ausstöpseln und die Redaktion aufstöhnt.

Die Produktion des PR Reports ist oft ein Rennen gegen die Uhr. Je näher der Drucktermin rückt, desto schneller verfliegen erst die Tage, dann die Stunden und dann die Minuten bis zur Deadline. Die finalen Korrekturen, noch eine ungeklärte Detailfrage, ein nicht ganz pünktlich gelieferter Text, eine ausstehende Autorisierung - auf den letzten Metern kommt keine Langweile auf.
 
Damit es zum Ende hin nicht gar so strubbelig wird, sind wir heilfroh, weniger zeitkritische Geschichten möglichst früh und fertig im Kasten zu haben. Das klappt oft, aber nicht immer. Zwei Erlebnisse aus den vergangenen Monaten.
 
1. "Kein Anschluss unter diesem Montag"

Wenn beispielsweise noch Fotos fehlen und dann automatische Antwort-Mails wie die folgende eingehen, hebt das nicht wirklich die Laune: "Kein Anschluss unter diesem Montag! Jeden Montag stöpseln wir unsere Telefone aus und lassen die Postfächer zu. Jegliche internen Meetings ziehen wir auf diesen Tag vor, damit wir die restliche Woche konzentriert arbeiten können."
 
Uff! Aber gut, damit hätten wir rechnen müssen. Denn die Mail kam von Kersten Riechers, Gründer von Quäntchen und Glück. Bei der Agentur ist alles auf New Work ausgerichtet: Es gibt unbegrenzten Urlaub, ein Einheitsgehalt, "T-Error" genannte Kommunikationstrainings und der Montag ist - wie es in der Mail steht - "Schontag". Das wussten wir alles ganz genau, denn für diese Ausgabe haben wir uns angesehen, wie das Modell funktioniert.
 
Nur: Es fehlten noch die Fotos - und so stöhnte ich: "Die machen es ja wie die Frisöre vor 30 Jahren." Was erstens unfair und zweitens falsch war - gearbeitet wird bei Quäntchen und Glück natürlich trotzdem. Und mein schlechtes Gewissen wegen solch negativer Gedanken wurde noch größer, als sich Riechers umgehend mit einer "Ich-kümmere-mich"-Mail meldete. Der Mann scheint zu wissen, was Journalisten brauchen.
 
2. "Da wir ja in Sprints arbeiten"

Agiles Arbeiten liegt schwer im Trend. Komisch wird es allerdings, wenn Unternehmen vor lauter Agilität bewegungsunfähig werden. So baten wir vor einiger Zeit eine Firma darum, uns bei einer großen Geschichte mit ihrem Datenschatz zu unterstützen.
 
Vorteil für das betreffende Unternehmen: gute PR in eigener Sache, da es auf diesen (anonymen und frei zugänglichen) Daten sein Geschäft aufbaut. Vorteil für uns: wenig Aufwand für Suche und Rechnerei. Die Pressesprecherin des Unternehmens, mit viel Vorlaufzeit an Bord geholt, fand den Plan genauso bestechend wie wir.
 
Trotzdem passierte wochenlang wenig. Dann - Hallelujah! - ein Lebenszeichen: "das Ticket" habe es "in den Sprint geschafft". Wir nahmen nun an, dass das was mit "Scrum" zu tun habe, eine der modernen Projektmanagement-Methoden, und dachten, nun gehe alles seinen Gang.
 
Ging es auch, nämlich voll agil - oder eben auch nicht, je nach Sichtweise. Zwei Wochen zogen ins Land, ohne dass etwas geschah. Dann - Hallelujah! - die Daten. Dass diese nicht so geliefert wurden, wie wir sie gerne gehabt hätten, wusste man bei dem Unternehmen auch. Aber: "Eine Nachjustierung würde zwei Wochen dauern, da wir ja in Sprints arbeiten." Hm...
 
Gesprintet sind wir schließlich lieber selbst, heißt: Wir haben die Daten aus dem Netz gefischt und selbst gerechnet. Ging relativ schnell.
...

Was Kommunikationschefin Monika Schaller bei der Post plant und wann sich PR-Profis einen neuen Job suchen sollten, wie der Mega-Newsroom der Sparkassen funktioniert und welche PR-Agenturen am stärksten wachsen, können Sie jetzt im neuen PR Report lesen. Kaufen Sie den neuen PR Report in unserem Shop.

Der PR Report erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Daniel Neuen.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.