Ehemaliger A+E-Chef Andreas Weinek heuert bei Servus TV an

 

Zurück im Geschäft ist der in der Branche bestens vernetzte TV-Manager Andreas Weinek, der im Frühsommer seinen Posten als Geschäftsführer der Pay-Sender A&E sowie History aufgegeben hatte. Er arbeitet nun für den Privatsender Servus TV aus dem Red Bull Mediahouse in Salzburg.

Wie "Clap" zuerst berichtete, wird sich der promovierte Jurist, der 2005 die Geschäftsführung des Senders History, der damals noch The History Channel übernommen hatte, für Servus TV um die künftige strategische Ausrichtung des Senders in Deutschland kümmern und das operative Geschäft führen.

Weinek ist selbst Österreicher. Er hatte sich in der Pay-TV-Szene Deutschlands durch viele bemerkenswerte Eigenproduktionen seiner Sender auch international Beachtung verschafft. Dazu zählen Dokumentationen wie "Der elfte Tag", "Die Befreier" und "Guardians of Heritage - Hüter der Geschichte". Zuletzt hatte Weinek als Geschäftsführer der deutschen Repräsentanz von A+E Networks in Deutschland neben den Sendermarken History und A&E noch den True-Crime-Ableger Crime + Investigation mit an den Start gebracht. 

Bei Servus TV und dessen Münchner-Niederlassung wird er indirekt die Nachfolge von Matthias Nieswandt antreten. Dieser war bis Dezember 2018 Country Manager für die deutschen Aktivitäten von Servus TV. Er wechselte zum Unternehmen Weimer Media.

Hintergrund: Servus TV ist eine der wichtigsten Marken im Unternehmen Red Bull Mediahouse, einer Produktions- und Verlagsfirma mit Sitz in Wals bei Salzburg. Das Red Bull Media House wurde 2007 vom Getränkeunternehmer Dietrich Mateschitz zur Bündelung der Medienaktivitäten von Red Bull gegründet und bringt unter anderem auch die Print-Magazine Servus, Terra Mater, The Red Bulletin und Bergwelten heraus. 

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.