Es waren betriebliche Gründe: Ex-Berliner-Zeitung-Chefredakteur Thieme widerspricht den Friedrichs

04.03.2020
 

Nach dem Abschied des kurzzeitigen Chefredakteurs von "Berliner Zeitung" und "Berliner Kurier", Matthias Thieme, brodelt es. Thiemes Anwalt Andreas Cremer widersprach der Darstellung des Berliner Verlags, wonach der Weggang "persönliche Gründe" hatte.

"Es waren betriebliche Gründe, keine persönlichen", sagte der Anwalt von Matthias Thieme, Andreas Cremer, der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatten die Verleger Silke und Holger Friedrich in einem Statement der dpa mitgeteilt, Matthias Thieme habe nach kurzer Zeit entschieden, seine Position aus "persönlichen Gründen" aufzugeben (kress.de berichtete). "Wir bedauern diese Entscheidung und wünschen Herrn Thieme für seinen weiteren Weg alles Gute", hatte es weiter geheißen.

Thiemes Anwalt betonte, die Formulierung "aus persönlichen Gründen" vermittele den Eindruck, "die Kündigung sei aus Gründen erfolgt, die nicht im Zusammenhang mit der Tätigkeit und den Bedingungen des Arbeitsplatzes standen". Aus Sicht des Anwalts legt die Formulierung nahe, dass der Weggang "durch Unzulänglichkeiten veranlasst wurde, die dem persönlichen Lebensbereich meines Mandanten zugeordnet werden müssen". Der Berliner Verlag habe sich zur Aussage des Anwalts zunächst nicht geäußert, so dpa.

Hintergrund: Matthias Thieme war vom Berliner Verlag im Dezember 2019 als Chefredakteur für digitale Produkte verpflichtet worden. Am 10. Februar verkündete der Verlag, dass die bisherigen Chefredakteure Jochen Arntz und Elmar Jehn das Unternehmen verlassen würden. Thieme führte seither als alleiniger Verantwortlicher die Redaktionen von "Berliner Zeitung" und "Berliner Kurier" (kress.de berichtete) - bei der Weiterentwicklung der Print- und Online-Ausgabe unterstützte ihn Herausgeber Michael Maier. Vor seinem Wechsel zum Berliner Verlag war Thieme Co-Chefredakteur der "Frankfurter Neue Presse".

Zur Person: Matthias Thieme (geb. 1974) hat seine journalistische Karriere in Frankfurt begonnen. Ab 2002 war er erst als Volontär, dann als Redakteur im Lokalen und später in der Politikredaktion der "Frankfurter Rundschau" tätig. Zu Thiemes weiteren beruflichen Stationen zählen die DuMont-Redaktionsgemeinschaft Berlin (2010-2012), das Wirtschaftsmagazin "Capital" in Berlin (2012-2015) und die Funke Mediengruppe, wo er zuletzt als Ressortleiter Wirtschaft die überregionale Wirtschaftsberichterstattung steuerte.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.