Köpfe-Interview: Peter Ehm über die erste regionale Wirtschaftsillustrierte

 

Peter Ehm, ehemals stellvertretender wuv-Chefredakteur sowie Redakteur bei Quick und Bunte, hat mit inTime ein neues lokales Wirtschaftsmagazin gestartet. Im Köpfe-Interview zeigt er journalistische Chancen im Nahbereich auf und sagt, was er vom FC Bayern gelernt hat.

kress.de: Herr Ehm, was muss man sich denn eigentlich unter einem Micro-Business-Magazin vorstellen?

Peter Ehm: Ein Micro-Business-Magazin ist eine Illustrierte, die Wirtschaftsthemen aus einem kleinen, regional definierten Raum präsentiert. Im aktuellen Fall ist das Unterschleißheim, eine 30.000-Einwohnerstadt nördlich von München. inTime ist die neue Business-Visitenkarte der Stadt – redaktionell unabhängig, kein Verkaufsfolder auf PR-Basis.

"Es gibt seit Jahren den Trend in die Region."

kress.de: Wie kamen Sie auf die Idee dazu?

Peter Ehm: Es gibt seit Jahren den Trend in die Region. Die neue Lust auf Biogemüse aus der Nachbarschaft, der Fahrradboom und Urlaub auf dem Bauernhof. Das alles sind Gegenreaktionen auf die Globalisierung. Zum neuen Heimatgefühl gehört aber auch die regionale Wirtschaft. Das sind ganz neue spannende Themen, die vor der Haustür spielen. inTime entdeckt die Business-Champions der Heimat.

kress.de: Die Gemeinde Unterschleißheim im berühmt-berüchtigten Münchner Speckgürtel prosperiert. In wie weit spiegelt das von Ihnen mit entwickelte neue Magazin den unternehmerischen Aufbruchsgeist vor Ort wieder?

Peter Ehm: Unterschleißheim beweist seit Jahren enorme Wirtschaftsdynamik. Durch Microsoft und Airbus sind tausende Arbeitsplätze verlorengegangen. Jetzt ist BMW da, das Airbus-Gelände wird zum neuen Stadtteil. Da sind viele clevere und engagierte Unternehmer am Werk. Wir zeigen sie, berichten über Visionen, Umsatzzahlen und Hintergründe.

"Wirtschaftsjournalismus im kompakten Micro-Business-Format ist spannend."

kress.de: Üblicherweise würde man einen Niederschlag der lokalen Wirtschaftswelt ja in Anzeigenblättern oder den entsprechenden Regionalausgaben der Tageszeitungen vermuten. Warum blieb da dennoch eine Lücke, die es zu besetzen galt?

Peter Ehm: Natürlich wird auf der lokalen Ebene immer wieder berichtet. Aber dann fehlt die Zeit fürs Interview. Oder der Platz. Wir hatten Zeit, eine Vision zu realisieren. Wirtschaftsjournalismus im kompakten Micro-Business-Format ist spannend. Besonders in Unterschleißheim. Das zeigen wir. Nachrichtlich im Stil, plakativ in der Darstellung. inTime ist die erste regionale Wirtschaftsillustrierte.

kress.de: An welche Zielgruppe genau richtet sich Ihr neues Marketingmagazin und welche Bedürfnisse dürfte es dort abdecken?

Peter Ehm: Zielgruppe sind Unternehmer/innen, Hotelgäste, Verbände, die Politik und Institutionen. In München, in ganz Deutschland. Wir sind Print. Mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren ist inTime ein neues Kommunikationstool, das den Standort nach Innen und Außen darstellt. Die Unternehmen in Unterschleißheim - und da in erster Linie die Mitglieder des örtlichen Wirtschaftsförderungsvereins ICU - sollen stolz sein auf sich und ihre Leistungen. Die anderen Unternehmen sollen neugierig werden auf das aktive Business-Netzwerk in der Stadt.

kress.de: Als langjähriger Medienmacher und Netzwerker dürften Sie die Verlagsszene ja bestens kennen. Wie sehr übersehen trotz des anhaltenden Kampfs um Auflagen und Marktanteile größere Häuser offenbar immer noch die Potenziale, die im regionalen Wirtschaftsgeschehen stecken?

Peter Ehm: Lokale Wirtschaftsberichterstattung ist zeitaufwendig, komplex und nicht billig. In unserem Fall hat unser Verleger, der Unterschleißheimer Druckereiinhaber Peter Zimmermann entschieden: "Das machen wir jetzt."

kress.de: Das Magazin "inTime" ist auffällig aufwendig gestaltet und setzt auf Opulenz. Wie stark hat es den Zeitschriftenmacher in Ihnen gejuckt, einmal wieder ein schön gemachtes Print-Objekt zu gestalten?

Peter Ehm: Egal ob für Bunte, die wuv oder headline1.de – mein Ziel ist immer die redaktionelle Höchstleistung. Ein neues Objekt ist Ansporn. Neue Optik, neue Leute, neue Aha-Erlebnisse. Für inTime habe ich in Unterschleißheim zum Beispiel den renommierten Illustrator Alfons Kiefer kennengelernt. Der hat zusammen mit Klaus Voormann das Antology-Cover der Beatles gestaltet. Und auch gleich unser erstes Titelmotiv.

"'Frühlingsduft für alle!' war eine Idee von unserem Verleger Peter Zimmermann. Mit diesem Hightech-Gimmick auf Titel- und Rückseite präsentiert er modernste Drucktechnik."

kress.de: Das neue Heft sieht nicht nur gut aus, sondern setzt auch auf Frühlingsreize: Wie kam eigentlich die ungewöhnliche Idee für eine "Duftnote" zustande?

Peter Ehm: "Frühlingsduft für alle!" war eine Idee von unserem Verleger Peter Zimmermann. Mit diesem Hightech-Gimmick auf Titel- und Rückseite präsentiert er modernste Drucktechnik. In einem Kapillarverfahren wurde lebensmittelechter Duftlack aufs Papier gebracht. Allein die Tocknung dauerte zwei Tage. Die Duftkapillaren öffnen sich durch Fingerdruck.

kress.de: Sie haben selbst lange in großen Häusern gewirkt. Was macht denn für Sie den Reiz des freien Medienunternehmers aus?

Peter Ehm: Ich sehe es als Privileg, als freier Journalist zu arbeiten. Man bleibt kreativ, wach und hungrig. Außerdem erkennt man, dass lebenslanges Lernen gut fürs Geschäft ist.

"Ich hatte viele gute Lehrmeister. Die härtesten: Günter Prinz und Franz-Josef Wagner, damals bei Bunte."

kress.de: Wenn Sie auf Ihre Stationen zurückblicken: Welcher Verlag und welche Erfahrungen haben Sie am stärksten geprägt?

Peter Ehm:Ich hatte viele gute Lehrmeister. Die härtesten: Günter Prinz und Franz-Josef Wagner, damals bei Bunte. Die wichtigsten waren Udo Flade bei der Abendzeitung, Pierre C. Meier bei der WerbeWoche in Zürich und Stefan Postler bei Bertelsmann. Wie man Auflage macht, hat mir Michael Boos bei werben und verkaufen gezeigt. Wir haben damals fast 50.000 wuvs pro Woche verkauft.  

kress.de: Ihr Engagement - etwa für den Sportmarketing-Lehrgang an der Bayerischen Akademie für Werbung - lässt ja viel wettkämpferischen Spirit vermuten: In welchen Disziplinen entwickeln Sie auch persönlich den ehrgeizigsten Sportsgeist?

Peter Ehm: Ich will immer die beste Geschichte, die besten Zitate, die besten Fotos. Ich will die Leser – egal ob Boulevardblatt oder Fachmagazin – mit meinem Produkt begeistern. Hört sich einfach an, ist's aber nicht.

"Vom Empfang bis zum Vorstand habe ich beim FCB alle als professionell und fokussiert kennengelernt."

kress.de: Was kann man sich vom Sportsgeist und unternehmerischen Durchhaltewillen des FC Bayern privat abschauen?

Peter Ehm: Ich habe in den Akademiejahren viel vom FC Bayern gelernt. Die Vorstände und Top-Manager wie Andreas Jung, Jörg Wacker, Karl-Heinz Rummenigge, Stefan Mennerich und Benjamin Hoeneß waren "meine" Dozenten. Vom Empfang bis zum Vorstand habe ich beim FCB alle als professionell und fokussiert kennengelernt. Aber eben auch freundlich und sehr kooperativ. Ich habe gelernt, wie Planung, Strategie und Umsetzung unter höchstem Leistungsdruck funktioniert. Fazit: Wer pfuscht, kann nicht gewinnen.

kress.de: Sie führen ein kressköpfe-Profil. Wie wichtig ist das Netzwerken für Sie?

Peter Ehm: Netzwerken ist das A & O in unserem Beruf. Was gibt's Neues? Hast Du schon gehört...? Nach dem face-to-face-Kontakt kommt gleich der kress. Eine der zuverlässigen Marken in unserem Business.

kress.de: Welche Neuigkeiten und beruflichen Inspirationen ziehen Sie aus Ihrer Lektüre von kress.de und kress pro?

Peter Ehm: Das ist zum einen die Branchen-Info. Wer macht wo was? Wie ist das Ranking der Agenturen, der TV-Quoten oder der Print-Auflagen? Wie begründet ein Verlag mal wieder kreativ die neuen Einsparungen (bei gleichzeitiger Erhöhung der Investitionen)? Und zum zweiten ist es die Recherche nach den Kollegen, nach neuen Mitarbeitern.

kress.de-Tipp: Das neue Mikro-Wirtschafsmagazin "inTime" (Chefredakteur: Peter Ehm) erscheint halbjährig mit jeweils 40 Seiten in einer  Auflage von 10.000 Exemplaren erscheint. Es kann unter folgender E-Mail-Adresse info@icu-net.de bestellt werden. Das Digital-Magazin Headline1 von Peter Ehm erscheint unter folgendem Link.

kress.de-TippSie arbeiten in der Medien- und Kommunikationsbranche? Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.de und legen in der Personen-Datenbank "Köpfe" ein Profil an. Ihren Köpfe-Eintrag können Sie mit einem Passwort bequem selbst pflegen und aktualisieren. Mit Ihrem Profil können Sie sich auf kress.de - beispielsweise mit Kommentaren - präsentieren und sind zudem - wenn gewollt - auch im Netz leicht auffindbar. Wir als Redaktion verknüpfen die Kopf-Profile mit Personalmeldungen und präsentieren am Wochenende die populärsten Köpfe der Woche.  

Alle Neuzugänge bei den "Köpfen" finden Sie hier.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.