David Musiol wird dritter Gesellschafter der Content-Marketing-Agentur TOM

 

Mit einer neuen Führungs- und Gesellschafterriege will die Berliner Content-Marketing-Agentur TOM kräftig Gas geben. Neuzugang David Musiol tritt ab 1. April an die Seite seiner früheren C3-Kollegen Blundstone Osterberger und Burkhard Tewinkel.

Der studierte Betriebswirt und gelernte Journalist Musiol machte sich 2005 nach redaktionellen Stationen bei Bunte, GQ und Maxim als Berater für redaktionelles Marketing bei verschiedenen Verlagen und Agenturen selbstständig. 2011 heuerte der gut vernetzte Medienprofi bei der heutigen Agentur C3 an, die damals noch KircherBurkhardt hieß. Musiol wurde damals Chefredakteur und Key Account Manager.

Seit 2014 unterstützte er als Managing Director C3 beim Expansionskurs und vor allem darin, den damaligen Londoner Standort aufzubauen. Seit 2016 leitet David Musiol das jüngste C3-Büro in Prag. Bis Ende des Monats wird er noch in C3-Diensten stehen.

Die junge, schnell wachsende Agentur TOM will in der Branche ein neues Verständnis von Narration etablieren und statt der journalistischen Aufbereitungen von Themen zu Marken und Produkten, wie dies viele andere Content Marketing Agenturen tun, auf einen "Plot" und die "Dramaturgie einer Inszenierung" setzen, wie es aus Berlin verlautet. "Ziel ist dabei die Schaffung von Suspense", so die bisherigen Allein-Gesellschafter Burkhard Tewinkel und Blundstone Osterberger.

Hintergrund: Die Agentur TOM wurde zum Jahresbeginn in Berlin gegründet und will sich rasch auf 50 bis 60 Mitarbeiter vergrößern. Weitere Standorte im In- und Ausland sind geplant. Erster eigener Kunde ist die britische Modemarke Sunspel.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.