Wir meistern das: dpa schließt Newsroom und arbeitet mobil

18.03.2020
 

Der dpa-Newsroom stellt wegen der Corona-Krise vorerst komplett auf mobiles Arbeiten um. Das sei für dpa zweifellos eine der größten Herausforderungen in ihrer mehr als 70-jährigen Geschichte, so Chefredakteur Sven Gösmann.  

In den vergangenen Tagen seien bereits einzelne Einheiten aus der redaktionellen Zentrale in Berlin in den mobilen Modus gewechselt - ebenso wie mehrere Teams an anderen dpa-Standorten, erklärt dpa-Nachrichtenchef Froben Homburg. Umfang und Qualität der dpa-Berichterstattung seien von den Maßnahmen nicht betroffen.

"Das ist für dpa zweifellos eine der größten Herausforderungen in ihrer mehr als 70-jährigen Geschichte. Die vergangenen Tage haben gezeigt, dass wir sie meistern werden", betont Chefredakteur Sven Gösmann.

Hintergrund: Der rund 2.200 Quadratmeter große Newsroom ist das Herzstück der Deutschen Presse-Agentur mit ihren rund 1.000 journalistischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an mehr als 100 Standorten weltweit.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.