Bertelsmann-Chef Thomas Rabe: Wir sind gut gerüstet

24.03.2020
 

Bertelsmann hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 hingelegt. Warum der Vorstandsvorsitzende Thomas Rabe den Konzern in der aktuellen Corona-Virus-Situation gut gerüstet sieht.

Wachsende Digitalgeschäfte haben dem Medien-, Bildungs- und Dienstleistungsunternehmen Bertelsmann im vergangenen Jahr steigende Umsätze beschert. Der Gesamtumsatz lag 2019 bei 18 Milliarden Euro und damit um 2 Prozent über dem Vorjahreswert von 17,7 Milliarden Euro. Der Gewinn überschritt abermals die Eine-Milliarde-Marke, mit 1,09 Milliarden Euro lag er aber leicht unter dem Ergebnis von 2018 mit 1,1 Milliarden Euro. Inzwischen erwirtschaftet Bertelsmann mehr als 50 Prozent der Umsätze im Digitalen.

Der Konzern mit weltweit mehr als 126 000 Mitarbeitern geht auch für das Jahr 2020 von einem positiven Geschäftsverlauf aus. Der Vorstandsvorsitzende Thomas Rabe sagt über die Coronavirus-Krise: "Wir haben viele Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit unserer Mitarbeiter getroffen. Bertelsmann ist gut gerüstet. Wir sind ertragsstark, verfügen über eine hohe Liquidität, eine komfortable Eigenkapitalquote. Die Ratings sind unverändert und im Investmentgrade-Bereich. Mit der breiten Aufstellung unserer Geschäfte sind wir weniger anfällig für konjunkturelle Schwankungen und können weiter in unsere Zukunft investieren, ohne an die Substanz zu gehen."

Rabe weiter: "Allen Medien kommt in dieser außergewöhnlichen Situation gesellschaftliche und systemrelevante Bedeutung zu. Wir sind Teil der kritischen Infrastruktur in Deutschland, die es gerade jetzt aufrechtzuerhalten und zu unterstützen gilt. Wir informieren seriös und unterhalten Millionen von Menschen, die sich zur Eindämmung der Corona-Virus-Ausbreitung nie dagewesenen Einschnitten in ihr Privat- und Berufsleben ausgesetzt sehen."

Sie möchten Konstruktives über die Medien und Corona, exklusive Storys und aktuelle Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.