Wie sich Weischer-Cinema-Chef Frank Senger gegen die Corona-Krise stemmt

 

Die Corona-Krise drückt auf den Werbemarkt. Vor allem Anzeigenmagazine, Regionalzeitungen oder Radiosender leiden unter Buchungsrückgängen. Frank Senger vom Hamburger Vermarkter Weischer.Cinema unterstützt die lokalen Kinos. Eine Aktion mit Vorbildfunktion für die gesamte Medienbranche.

Wegen der Versammlungsverbote sind landesweit alle Lichtspielhäuser geschlossen. Den Kino-Betreibern fehlen wichtige Einnahmen, gleichzeitig laufen die Kosten für Saalmieten und Personal weiter. "Die Corona-Pandemie hat großen Einfluss auf viele Bereiche unsere Gesellschaft, viele Arbeitsplätze und Existenzen sind leider gefährdet", heißt es beim Hamburger Vermarktungshaus Weischer.Cinema unter dem Geschäftsführer Frank Senger.

Dort hat man nun mit der Iniative #hilfdeinemkino eine pfiffige Lösung entwickelt, um die Kino-Betreiber zumindest in Teilen zu unterstützen - durch das Anklicken von Kinowerbung zuhause. "Wir möchte das Kino unterstützen, damit wir auch nach Corona wieder einen Ort besuchen können, an dem wir neue Erlebnisse erfahren können", so das Ziel von Weischer.Cinema.

Über die von Weischer gestaltete Website www.hilfdeinemkino.de lässt sich auf einer interaktiven Deutschland-Karte das jeweilige Lieblingskino vor Ort auswählen. Nach dem Anklicken öffnet sich ein Pop-up-Fenster, in dem Filmfreunden typische Kiinowerbespots gezeigt werden, die üblicherweise im Vorprogramm des Filmtheaters vor Ort laufen.

Weischer.Cinema will alle über die Aktion #hilfdeinemkino generierten und bezahlten Werbeumsätze im vertraglich vereinbaren Verhältnis mit den Kinopartnern des Hauses teilen. "Die Kinos erhalten den gleichen Anteil, den sie für die Spots im Kino bekommen hätten", heißt es bei dem Vermarkter. Ein Tropfen auf dem heißen Stein möglicherweise. Aber immerhin ein Tropfen.

Hintergrund: WeischerCinema ist der führende Kinovermarkter in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auf dem deutschen Markt wickelt er rund 80 Prozent aller nationalen Kinokampagnen ab.

Sie möchten Konstruktives über die Medien und Corona, exklusive Storys und aktuelle Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für unseren täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.