Grey stellt mit Personal-Chefin Kiki Frericks die Weichen neu

 

200 Mitarbeiter beschäftigt die Agenturgruppe Grey in Deutschland. Nun soll sich Neuzugang Kik Frericks als Head of People & Culture um die Neuausrichtung des Bereichs Human Resources kümmern.

Dabei stehen für sie neben frischen Ideen für das Talent-Management und die Personalentwicklung die Aufbauarbeit für eine "einzigartige Agenturkultur", wie es bei Grey programmatisch heißt, auf der Agenda. Frericks wird bei Grey Germany eng mit dem vor einem Jahr angetretenen neuen Management-Team rund um Jan-Philipp Jahn (CEO) und Francisca Maass (CCO) zusammenarbeiten. Beide Top-Manager hatten erst im vergangenen November einen zweiten Grey-Standort in Hamburg eröffnet.

Im zweiten Jahr ihres Wirkens - das erste stand Jahn und Maass zufolge vor allem unter der Prämisse der Kundenbindung und Neukundenbindung - soll vor allem die Qualität der Agenturleistung und damit der Einsatz jeden einzelnen Teammitglieds im Zentrum stehen. "Insbesondere in der aktuellen Situation hat die Verantwortung für unsere Mitarbeiter höchste Priorität", sagt Jan-Philipp Jahn.

Kiki Frericks gilt als Branchenkennerin und bezeichnet sich selbst als "Springer & Jacoby-Gewächs". Sie bringt mehr als 20 Jahre Agenturerfahrung auf nationalen und internationalen Etats mit und verfügt über ein großes Kreativ-Netzwerk. Zuletzt war sie im Rahmen eines mehrjährigen Projekts für den Relaunch der Hamburger Filmproduktion BLMFILM verantwortlich.

"Besonders überzeugt hat uns Kikis Empathie für Menschen und ihre Begeisterungsfähigkeit für Neues", sagt Francisca Maass zu der Neueinstellung.

Hintergrund: Grey Germany ist seit 60 Jahren Teil der Grey Group und damit eine der erfolgreichsten Kreativagenturen des WPP-Netzwerks in Deutschland. Wichtige Kunden der deutschen Agentur mit Hauptsitz in Düsseldorf sind Barmer, Deichmann, GlaxoSmithKline, HSBC, Pfizer, P&G, QVC, Volvo und Westlotto.

Sie möchten Konstruktives über die Medien und Corona, exklusive Storys und aktuelle Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.