Unzureichende Transparenz: PR-Rat rügt Wikipedia Deutschland

20.04.2020
 

Nach einer Mahnung im letzten Jahr verstärkt der Deutsche Rat für Public Relations seine Kritik am Vorgehen der Wikimedia Foundation. Das Selbstkontrollorgan der PR-Branche bemängelt unzureichende Transparenz und Absenderkennzeichnung.

Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR), das Selbstkontrollorgan der PR-Branche, hat auf seiner jüngsten Sitzung eine Rüge von Wikipedia in Deutschland beschlossen. Im ersten, vorläufigen Beschluss in diesem Fall vom 27. Mai 2019 wurde zunächst eine Mahnung ausgesprochen, mit der Ankündigung, eine Rüge folgen zu lassen, sollte bis zum Frühjahr 2020 keine Änderung der Richtlinien zur Kennzeichnung bezahlter Autorentätigkeit bei deutschen Wikipedia-Einträgen erzielt werden.

Nun sieht sich der DRPR gezwungen, eine Rüge gegen Wikipedia wegen "nach wie vor bestehender unzureichender Transparenz und Absenderkennzeichnung bei deutschsprachigen Wikipedia-Einträgen" auszusprechen. Für den Leser sei nicht auf den ersten Blick erkennbar, ob die Beiträge von den Autoren auf Eigeninitiative oder im Auftrag von Dienstleistern erstellt worden seien.

Es treffen zwei grundverschiedene Handlungsprinzipien des DRPR als Kontrollgremium und von Wikipedia als communitybasiertem Lexikon aufeinander: Der DRPR verlangt eine Absendertransparenz im direkten Kontext und a priori. Wikipedia hingegen setzt auf die "Freiheit" der einzelnen Autoren; eine Kontrolle bzw. Korrektur findet erst ex post durch die Community statt. Dies widerspricht den Vorgaben des DRPR zur Absendertransparenz.

Die Kennzeichnungspraxis bei deutschsprachigen Wikipedia-Artikeln konnte trotz intensiver Bemühungen nicht geändert werden, heißt es beim DRPR. Wikipedia wird demnach weiterhin auf die nachträgliche Korrektur durch die Community setzen und für die jeweilige Absenderkennung auf die Autorenprofile (user pages), Diskussionsseiten (talk pages) oder die Zusammenfassung der Änderungen eines Beitrags (edit summary) verweisen. Dies widerspeche jedoch insbesondere dem Transparenzgebot des Deutschen Kommunikationskodexes als auch dem Gebot zur Absendertransparenz der Online-Richtlinie des DRPR. Transparenz müsse demnach immer in unmittelbarer Nähe eines Beitrags im Internet, idealerweise auf den ersten Blick erkennbar, hergestellt werden; dies meine insbesondere die Absenderkennzeichnung. Da diese Vorgaben bei deutschsprachigen Wikipedia-Einträgen auch weiterhin unerfüllt blieben, spricht der DRPR - wie angekündigt - eine Rüge gegen Wikipedia aus.

Sie möchten Konstruktives über die Medien und Corona, exklusive Storys und aktuelle Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.