Arne Löffel rückt in die Chefetage der dfv Mediengruppe auf

 

Ein hohes Maß an neuer Verantwortung bekommt Arne Löffel bei der dfv Mediengruppe: Er ist als Gesamtverlagsleiter der Agrarmedien nun für die redaktionellen Prozesse sowie die personelle Führung der Redaktion und des Verlagsbereich zuständig.

Konkret ist Löffel damit für Titel wie die Agrarzeitung mit dem Internetangebot agrarzeitung.de, das Feed Magazine/Kraftfutter sowie das German Journal of Agricultural Economics im Einsatz. Der 44-Jährige berichtet direkt an Sönke Reimers, der zusammen mit Peter Esser Sprecher der Geschäftsführung der dfv Mediengruppe ist.

Das Haus kennt er bestens: Seit Mai 2018 arbeitet Löffel für die Mediengruppe, unter anderem als Chef vom Dienst für die Agrar- und Fleischmedien. Außerdem war er in zahlreiche verlagsübergreifende Projekte eingebunden. Vor seinem Wechsel zur dfv Mediengruppe war er für die RheinMainMedia GmbH tätig - als Redakteur der Frankfurter Rundschau sowie als Geschäftsführer für die FR-Tochtergesellschaft Mediendepot Frankfurt GmbH.

"Arne Löffel leistet seit seinem Eintritt in den Verlag hervorragende Beiträge bei der Entwicklung und Steuerung vielfältiger Redaktions- und Verlagsprojekt", lobt ihn Sönke Reimers. "Er hat ein tiefes Verständnis für Menschen und Märkte, Produkte und Prozesse, er ist in der dfv Mediengruppe bestens vernetzt und anerkannt."

Hintergrund: Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main zählt zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Europa. Sie bringt mit ihren Töchtern und Beteiligungen über 100 Fachzeitschriften heraus. Die Gruppe beschäftigt rund 950 Mitarbeiter im In- und Ausland. Geschäftsführer sind Peter Esser und Sönke Reimers (beide Sprecher) sowie Markus Gotta, Peter Kley und Holger Knapp.

Sie möchten Konstruktives über die Medien und Corona, exklusive Storys und aktuelle Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.