Christoph Bauer steuert DuMonts neues Medienhaus in Köln - Froben und Blaß gehen

23.04.2020
 

DuMont fasst seine publizistischen Aktivitäten in einem integrierten Medienhaus in Köln zusammen. Dort sollen vor allem die Regionalmedien Kölner Stadt-Anzeiger und Express digital weiterentwickelt werden. DuMont will einen zweistelligen Millionenbetrag investieren.

Das Medienhaus wird als eigenständiger Verlag für die Regionalmedien Köln inklusive aller erforderlichen Stabs-Funktionen und technischen Dienstleistungen ausgerichtet. Interimistischer Chef ist DuMont-CEO Christoph Bauer. DuMont plant, dass Bauer die Leitung des Medienhauses nach erfolgter Neuausrichtung an einen neuen CEO übergibt. Als CFO wird Christian Kirschner, bisher Leiter Controlling der Mediengruppe, die Management-Services des Medienhauses führen. Im Zuge der Neuausrichtung scheidet Philipp Froben "im beiderseitigen guten Einvernehmen" zum 30. April 2020 als Geschäftsführer aus dem Unternehmen aus, heißt es bei DuMont.

"Die Entscheidung für die Weiterentwicklung und Stärkung unserer Regionalmedien in Köln ist eine klare Entscheidung für die Fortführung unseres verlegerischen Engagements", erklärt Isabella Neven DuMont, Vorsitzende des Aufsichtsrats von DuMont. "An unserem Heimatstandort Köln werden wir mit aller Kraft die digitale Transformation unserer Flaggschiffe Kölner Stadt-Anzeiger und Express umsetzen. Wir sind davon überzeugt, dass wir langfristig ein nachhaltig erfolgreiches, vorrangig digitales Geschäftsmodell etablieren werden."

Gezielt soll der Kölner Stadt-Anzeiger als "führendes journalistisches Qualitätsangebot für die Menschen in der Metropolregion Köln" ausgebaut werden. Der Schwerpunkt liege auf der Weiterentwicklung des digitalen Premium-Angebots KStA Plus.

Die zweite Marke Express sei bereits heute eines der reichweitenstärksten regionalen Newsportale Deutschlands und werde zukünftig auch überregional als News- und Entertainment-Marke ihren Schwerpunkt setzen.

DuMont beabsichtigt, für die redaktionelle Weiterentwicklung und die weitere Digitalisierung sowie für die Vermarktung der vielfältigen publizistischen Angebote in den nächsten Jahren einen zweistelligen Millionenbetrag zu investieren.

In einem "5-Punkte-Programm" heißt es von DuMont u.a. auch: "Umfassende Zusatzgeschäfte runden gezielt die journalistischen Angebote für das Rheinland ab", "Arbeitsplätze werden bestmöglich durch Effizienz-Maßnahmen und den Ausbau digitaler Jobprofile gesichert. 

So stellt DuMont das Medienhaus zum 1. Mai personell auf:

Zusätzlich zu seiner Aufgabe als Chefredakteur des "Kölner Stadt-Anzeiger" übernimmt Carsten Fiedler die Funktion des Geschäftsführenden Chefredakteurs Newsroom und verantwortet die übergeordnete publizistische Leitung des Kölner Stadt-Anzeigers und des Express. Im Mittelpunkt soll die Weiterentwicklung von digitalem Qualitätsjournalismus stehen.

Die Digital-Unit DuMont.next, die bislang die Themen Nationale Vermarktung, Data, Technologie und Produkt für alle digitalen publizistischen Angebote von DuMont verantwortete, wird zusätzlich zu den bisherigen Funktionsfeldern zum eigenständigen Geschäftsbereich Express.de ausgebaut. Leo Garb, bisher Geschäftsführer DuMont.next, leitet zukünftig diesen Geschäftsbereich und wird in enger Zusammenarbeit mit dem Newsroom während der nächsten Wochen die Neuaufstellung des Bereichs umsetzen.

Im Zuge der Neuaufstellung des Express verlässt Chefredakteur Constantin Blaß, der in den vergangenen drei Jahren die Digitalisierung der Marke vorangetrieben hat, "in beiderseitigem Einvernehmen" DuMont. Die Herausgeber danken Constantin Blaß für seine engagierte und erfolgreiche Arbeit. Redaktionsleiter von Express.de wird Christian Spolders.

Die wirtschaftliche Verantwortung für die Kernmarken Kölner Stadt-Anzeiger, Express und Kölnische Rundschau liegt bei Carsten Groß als Verlagsgeschäftsführer. Er leitet zudem alle Aktivitäten zur Vermarktung der Marken in Leser- und Werbemarkt direkt. Darüber hinaus verantwortet er die Weiterentwicklung des Geschäftsfelds Logistik.

Die Beteiligungen in Feldern wie Anzeigenblätter, Hörfunk und im Veranstaltungsbereich sowie die nationale Werbevermarktung und Entwicklung von crossmedialen Kommunikationsangeboten des neuen Medienhauses verantwortet Karsten Hundhausen, bisheriger Geschäftsführer Werbemarkt.

Marco Felten, bisheriger Geschäftsführer der DuMont Systems und Leiter Gruppen-IT, übernimmt die zukünftigen Aktivitäten der für die Kölner Regionalmedien relevanten technischen Dienstleistungen im Geschäftsbereich Operations. Er wird die verschiedenen Bereiche auf die Anforderungen des Kölner Medienhauses zusammenführen. Dazu gehören auch die Aktivitäten der Medienproduktion, der IT und des Drucks.

"Im Namen des Aufsichtsrats und des Vorstands von DuMont danke ich Philipp Froben für seine stets hervorragende Arbeit in der Steuerung und Weiterentwicklung der Medienhäuser in Köln und Hamburg und die Begleitung der wichtigen Unternehmensphase zur Portfolio-Überprüfung im Geschäftsfeld Regionalmedien. Wir bedauern sein Ausscheiden und wünschen ihm privat wie beruflich weiterhin viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft", betont DuMont-CEO Christoph Bauer.

Hintergrund: "Wir nehmen auch im nächsten Kapitel unserer Unternehmensgeschichte die Herausforderung der Digitalisierung der Geschäftsmodelle unserer publizistischen Angebote an", erklärt Christoph Bauer. "Schon heute erwirtschaftet DuMont rund die Hälfte des Gruppenumsatzes und zwei Drittel des operativen Gewinns mit digitaler Wertschöpfung. Wir führen unsere erfolgreiche Diversifikations-Strategie hin zu einem digitalen Medien- und Technologieunternehmen fort."

Sie möchten Konstruktives über die Medien und Corona, exklusive Storys und aktuelle Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.