PMG Presse-Monitor beruft Natascha Thomas in die Chef-Etage

 

PMG Presse-Monitor, das Berliner Gemeinschaftsunternehmen für die Medienbeobachung und -auswertung, verstärkt sich im Vertrieb und Business Development. Das sind die Zuständigkeitsgebiete von Natascha Thomas, die ab sofort stellvertretende Geschäftsführerin ist.

Die 42-Jährige kommt neu an Bord. Zuvor war sie als Mitglied der Geschäftsleitung der Agentur Agence France-Presse (AFP) für die Bereiche Marketing und Vertrieb zuständig. Sie soll bei ihrem neuen Brötchengeber den Ausbau der PMG als führenden Anbieter für tagesaktuelle Medienbeobachtung in Deutschland weiter vorantreiben.

"In der neuen Postion wird sie mit ihrem exzellenten Fachwissen unser digitales Produktportfolio mit innovativen Konzepten weiter entwickeln und im Tagesgeschäft von PR-Verantwortlichen und Kommunikationsabteilungen noch tiefer verankern", sagt Ingo Kästner, Geschäftsführer der PMG, über Natascha Thomas.

Das neue Mitglied im Führungsteam ist Diplom-Kommunikationsforscherin. Thomas arbeitete bislang unter anderem als Digital Consultant und Research-Analystin, bevor sie als Leiterin digitale Produkte zu Axel Springer ging. Bei der AFP und deren Tochterunternehmen SID Sport-Informations-Dienst war sie als Mitglied der Geschäftsleitung vor allem für Marketing- und Vertriebsfragen verantwortlich.

"Natascha Thomas hat sich mit ihrem beruflichen Werdegang, ihrer fachlichen Erfahrungen und nicht zuletzt ihrem persönlichen Auftreten hervorragend für die bei der PMG anstehenden Aufgaben empfohlen", sagt Kästner.

Hintergrund: Gegründet wurde die PMG, die aktuell die größte tagesaktuelle Pressedatenbank im deutschsprachigen Raum betreibt und die als führender Anbieter für digitale Medienbeobachung, Pressespiegel-Erstellung und Medienauswertung gilt, im Jahr 2001 als Gemeinschaftsunternehmen deutscher Zeitungs- und Zeitschriftenverlage. Gesellschafter sind Axel Springer, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Gruner + Jahr, die Handelsblatt Media Group, Hubert Burda Media, der Spiegel-Verlag, die Süddeutsche Zeitung sowie der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger.

Sie möchten Konstruktives über die Medien und Corona, exklusive Storys und aktuelle Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.