Giuseppe Di Grazia folgt Hans-Peter Junker als Chef des View-Magazins

06.07.2020
 

Giuseppe di Grazia übernimmt die Redaktionsleitung des G+J-Magazins View - und er bleibt auch Redaktionsleiter von stern Crime. Was er zu seiner neuen Aufgabe sagt - und wie herzlich sich der langjährige Chefredakteur, Hans-Peter Junker, von View verabschiedet.

"Mit dieser Ausgabe verabschiede ich mich von View. Nach 15 Jahren gebe ich die Verantwortung für dieses wunderbare Magazin, das ich 2005 gemeinsam mit Tom Jacobi zur Welt bringen durfte, weiter an meinen guten Freund und lieben Kollegen Giuseppe Di Grazia – allerdings nicht, ohne mich bei Ihnen für die fantastische Zeit zu bedanken, die wir zusammen verbringen durften", schreibt Hans-Peter Junker im Editorial von View an die Leser.

Junker hat zum 1. Dezember 2019 - nach dem Abschied von Chefredakteurin Anne Meyer-Minnemann - mehr Verantwortung bei Gala übernommen (kress.d berichtete). Er war zuvor schon stellvertretender Gala-Chefredakteur und Chefredakteur von View. Beide Magazine erscheinen bei Gruner + Jahr.

Guseppe Di Grazia, der neue View-Reaktionsleiter, schreibt: "Als mich unser Verlag und Hans-Peter Junker fragten, ob ich View übernehmen möchte, habe ich zuerst gedacht: Nein, View ist Hans-Peter. Und Hans-Peter ist View. Aber auf ihn kommen bei Gruner + Jahr wichtige Aufgaben zu, und damit war klar: Eine große Ära geht bei View zu Ende." Junker habe gewusst, was die Leser interessiert, bevor sie es selbst wussten, so Di Grazia, der mit dem Kollegen lange beim stern zusammengearbeitet hat.  

Gemeinsam mit der Redaktion will Di Grazia View "mit Junkers Haltung" weiterführen. "Aber wir werden View auch weiterentwickeln, so wie er es stets gemacht hat. Eines wird aber immer bleiben: Sie werden mit View die Welt hautnah erleben, mit ihren schönen und aufregenden Seiten, erzählt in Bildern", erkklärt der neue Redaktionsleiter den Lesern.

Zur Person: Giuseppe Di Grazia startete seine Laufbahn beim stern als Redakteur des Sportressorts, das er später als Ressortleiter führte. 2008 ging der gebürtige Italiener als Amerika-Korrespondent nach New York. 2013 stieg Di Grazia in die Chefredaktion des stern auf und wurde (damals noch unter Dominik Wichmann) stellvertretender Chefredakteur.

Di Grazia studierte Wirtschaft, Politik und Soziologie in Hamburg und Paris. Anschließend absolvierte er die Axel-Springer-Journalistenschule. Seine journalistische Karriere begann in der Wirtschaftsredaktion der "Welt am Sonntag". 2010 erhielt er zusammen mit zwei stern-Kollegen den Henri Nannen Preis in der Kategorie Dokumentation und war 2011 für den Deutschen Reporterpreis nominiert.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.