Erste RTL-Produktion überhaupt: Stefan Raab macht Late-Night-Show für TVNow

 

Noch in diesem Jahr will Stefan Raab eine Late-Night-Show für TVNow produzieren, den Streaming-Dienst von RTL. Es ist sein erster Produktionsauftrag für die Mediengruppe überhaupt. Ob Raab auch moderiert...

Bis zu seinem Abschied vom Bildschirm vor fünf Jahren war Stefan Raab eines der wichtigsten Gesichter von ProSiebenSat.1 bzw. dem Sender ProSieben. Jetzt stellt er seine Fähigkeiten als Produzent erstmals in den Dienst der Konkurrenz.

Die neue Show soll exklusiv bei TVNow laufen, Raab wird sie allerdings nicht moderieren. Was den Moderator oder die Moderatorin angeht, verspricht der Sender vielmehr eine Überraschung. Auch mit Angaben zum Konzept geizt er. Immerhin: TVNow-Co-Geschäftsleiter Henning Tewes möchte Raab einen "Spielplatz" bieten, "auf dem er sich richtig austoben kann". Weitere RTL-Programmneuheiten hat Inhalte-Geschäftsführer Stephan Schäfer gerade verkündet.

Zur Person: Stefan Raab hat seine TV-Karriere als ProSieben-Moderator 2015 mit einem Paukenschlag beendet. Bekannt wurde er dort vor allem mit der Sendung "TV Total". Dazu erfand und prägte er weitere Shows wie "Die TV total WOK-WM", "Bundesvision Song Contest", "Schlag den Raab", "Schlag den Star" und "Unser Star für Oslo". Für sein Schaffen hat Raab alle wichtigen Fernsehpreise abgeräumt, gerne auch mehrfach. Mit seiner Produktionsfirma Raab TV hat Raab auch nach seinem Bildschirm-Abschied weiterhin für ProSiebenSat.1 produziert, im Mai zum Bespiel den "Free European Song Contest".

Hintergrund: TVNow, der Streamingdienst der Mediengruppe RTL Deutschland, kam im Juni auf 3,98 Millionen Unique User. Der "Mainstreamer" (RTL Mediengruppe) deckt Genres von Show und Real Life über Sport, Dokumentation und Information bis zu Kinderprogramm und Fiction ab.

 

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.