dpa-Aufsichtsrat: Torsten Rossmann raus - Christian Nienhaus und Herbert Dachs rein

19.08.2020
 

Im Aufsichtsrat der Deutschen Presse-Agentur gibt es einige Veränderungen. Wer bei der 71. Gesellschafterversammlung der Nachrichtenagentur in das Gremium gewählt wurde.

David Brandstätter (Main-Post, Würzburg), Stephan Kolschen (Brune-Mettcker Druck- und Verlags-GmbH / Wilhelmshavener Zeitung, Wilhelmshaven) und Daniel Schöningh (Münchener Zeitungs-Verlag, München) treten neue dreijährige Amtszeiten im dpa-Aufsichtsrat an. Die bisher kooptierten Mitglieder Gerda Meuer (Deutsche Welle, Berlin, Schriftführerin) und Johannes Werle (Rheinische Post Mediengruppe, Düsseldorf) wurden ebenfalls in das Gremium gewählt. David Brandstätter ist weiterhin dessen Vorsitzender.

Hans-Dieter Hillmoth (Radio/Tele FFH, Bad Vilbel), dessen Mandat ausläuft, wird weiter als kooptiertes Mitglied im Aufsichtsrat tätig sein. Torsten Rossmann (WeltN24, Berlin) hat sein Mandat niedergelegt. Als neues kooptiertes Mitglied konnte Christian Nienhaus (Axel Springer, Berlin) gewonnen werden. Ebenfalls in den dpa-Aufsichtsrat kooptiert wurde Herbert Dachs (Stuttgarter Zeitung, Stuttgart).

Zum Vorstand des dpa-Aufsichtsrates gehören neben dem Vorsitzenden David Brandstätter zudem Dr. Laurent Fischer (Nordbayerischer Kurier Zeitungsverlag, Bayreuth), Valdo Lehari jr. (Reutlinger General-Anzeiger Verlags-Gmbh & Co. KG, Reutlingen) als stellvertretende Vorsitzende sowie Gerda Meuer (Deutsche Welle, Berlin) als Schriftführerin.

Indes hat die Deutsche Presse-Agentur ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 vorgelegt: Der Umsatz der dpa und ihrer Tochterunternehmen beträgt 142,5 Millionen Euro. Im Vorjahr lag er noch bei 139,8 Millionen Euro. Die Kerngesellschaft dpa GmbH zeigt mit 92,9 Millionen Euro einen nahezu gleichbleibenden Umsatz. Das Geschäftsjahr konnte mit einem Gewinn von 1,3 Millionen Euro abgeschlossen werden (2018: 1,5 Millionen Euro).

"Die vorliegenden Ergebnisse sind ein solides Fundament, auf dem wir die aktuellen Corona-Herausforderungen meistern können. Wachsamkeit und Vorsicht stehen jedoch in diesen und in den kommenden Wochen weiterhin oben auf der Agenda - ohne allerdings von unserer Linie abzuweichen", sagt dpa-CEO Peter Kropsch. "Unser wirtschaftlicher Erfolg zeigt, dass die dpa gut dafür gerüstet ist, den digitalen Wandel aktiv für sich, für unsere Kunden und für unsere Eigentümer zu gestalten", so Kropsch weiter.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.