Warum Alexander Wendt vom Focus zu Tichys Einblick gewechselt ist

 

Der langjährige Focus-Autor Alexander Wendt ist seit rund zwei Monaten verantwortlicher Redakteur für Titel und Politikstrecke der Printausgabe von "Tichys Einblick". Mit dem "Wirtschaftsjournalist" sprach er über seinen Wechsel und seine neue Aufgabe.

Wirtschaftsjournalist: Was hat Sie zu diesem Wechsel bewogen?

Alexander Wendt: Mich hat die Möglichkeit gereizt, wieder in einem wachsenden Medienunternehmen zu arbeiten. Mit "Tichys Einblick" lässt sich wunderbar beweisen: Print ist nicht tot. Print kann sogar kräftig und profitabel wachsen. Die Medienkrise draußen ist keine Krise der Nachfrage, sondern eine des Angebots. Sehr viele Menschen möchten einen Journalismus, der sich als Kontrolleur und Gegenspieler der Politik und großer Meinungskartelle versteht. Das liberal-konservative Feld, auf dem sich die "Weltwoche", die "NZZ" und der "Spectator" bewegen, wird in Deutschland kaum beackert. Die allermeisten anderen Medien lassen uns da erfreulich viel Platz.

Wirtschaftsjournalist: Haben Sie nicht schon früher mit Roland Tichy gearbeitet?

Wendt: Ich hatte 2017 - in der Zeit, als ich noch Redakteur bei "Focus" war - das Online-Magazin "Publico" gegründet (www. publicomag.com). Ab 2018 übernahm "Tichys Einblick" zahlreiche Texte aus "Publico". So kam die Zusammenarbeit zustande, die dann enger wurde.

Wirtschaftsjournalist: Was wollen Sie bei "Tichys Einblick" bewegen?

Wendt: In meinen 30 Jahren als Journalist habe ich vor allem bei Magazinen Erfahrung gesammelt: als freier Autor bei der "Wirtschaftswoche" bis 1995, dann 24 Jahre als Redakteur beim "Focus". Ich will "Tichys Einblick" konsequent als Magazin weiterentwickeln, in dem sich Analyse und Meinungen finden, Interviews mit intelligenten Zeitgenossen, aber auch Recherche und klassische Nachrichten-Storys. Und hoffentlich auch ein Schuss Leichtigkeit - für den beispielsweise der von mir entwickelte Prominenten-Fragebogen steht. In fünf Jahren wird "Tichys Einblick" deutlich mehr Leser haben, Print wie Online. Und vielleicht auch mehr auf dem Gebiet Bewegtbild unternehmen.

...

Das Gespräch mit Alexander Wendt ist im aktuellen "Wirtschaftsjournalist" erschienen. Die Titelgeschichte des Magazins dreht sich um Wirecard-Aufdecker Dan McCrum von der "Financial Times". Dazu die Story, warum es in den deutschen Wirtschaftsmedien noch immer am Willen zur Recherche fehlt. Den "Wirtschaftsjournalist" können Sie in unserem Shop kaufen

Der Wirtschaftsjournalist erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Wolfgang Messner.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.