Presserat wählt Digitalmanager Sascha Borowski zum neuen Sprecher - Stellvertreterin ist Kirsten von Hutten

26.08.2020
 

Das Plenum des Deutschen Presserats hat Sascha Borowski zum neuen ehrenamtlichen Sprecher gewählt. Der Chief Digital Editor der Allgäuer Zeitung wurde vom Deutschen Journalisten-Verband in den Presserat entsandt und löst turnusgemäß den bisherigen Sprecher Volker Stennei vom BDZV ab. Was Borowskis Ziel ist.

"Der Presserat übernimmt eine wichtige Aufgabe - als mahnende Stimme, wenn die Presse- und Meinungsfreiheit unter Druck gerät, aber auch als Korrektiv, wenn Fehler passieren", sagt Sascha Borowski. "Mein Ziel ist es, dass wir in dieser Rolle noch stärker in der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen werden."

Zur Person: Borowski ist Chief Digital Editor und stellvertretender Leiter der Gesamtredaktion der Allgäuer Zeitung. Er gehört seit 2014 dem Deutschen Presserat an. Von 2017 bis 2019 leitete er stellvertretend den Beschwerdeausschuss 2, seit 2019 ist er Mitglied im Trägerverein, der für die finanziellen und organisatorischen Grundlagen des Presserats zuständig ist. 

Stellvertretende Sprecherin ist Kirsten von Hutten, Justiziarin bei Gruner + Jahr in Hamburg. Sie wurde vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) entsandt und ist seit 2019 stellvertretende Beschwerdeausschuss-Vorsitzende im Presserat.

Johannes Endres (DJV), der zunächst designierter Nachfolger für das Amt des Sprechers war, ist in eine Position außerhalb des Journalismus gewechselt und hat daher den Presserat verlassen. "Wir danken Herrn Endres für sein langjähriges und wegweisendes Engagement für die Freiwillige Selbstkontrolle", betont Sascha Borowski.

Als neues Mitglied begrüßt der Presserat Peter Huth, der vom Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) in den Presserat entsandt wurde. Huth ist Corporate Creative Director bei Axel Springer und Autor der Welt-Gruppe. Zuvor war er Chefredakteur der Welt am Sonntag und der B.Z.

Hintergrund: Der Deutsche Presserat ist die Freiwillige Selbstkontrolle der Printmedien und deren Online-Auftritte in Deutschland. Anhand von Beschwerden überprüft er die Einhaltung ethischer Regeln für die tägliche Arbeit von Journalisten, die im Pressekodex festgehalten sind.

Der Presserat hat die Aufgabe, das Ansehen der deutschen Presse zu wahren und gleichzeitig die Pressefreiheit zu schützen. Darüber hinaus tritt der Presserat für den ungehinderten Zugang von Journalisten zu Nachrichtenquellen ein und sorgt für die Selbstregulierung des Redaktionsdatenschutzes und der Finanzmarktberichterstattung.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.