Läuft beim BR alles auf Katja Wildermuth als Nachfolgerin von Intendant Ulrich Wilhelm raus?

 

Der BR-Rundfunkrat hat die Namen der drei Kandidaten bekannt gegeben, aus denen am 22. Oktober der neue Intendant der ARD-Anstalt gewählt werden soll. Auf Vorschlag des Gremiums lassen sich Katja Wildermuth, Albrecht Frenzel und Christian Vogg aufstellen.

Der amtierende BR-Intendant Ulrich Wilhelm, früherer Regierungssprecher und zwischenzeitlich auch ARD-Vorsitzender, hatte im Juli angekündigt, für eine weitere Amtszeit nicht mehr anzutreten (kress.de berichtete).

Laut dem Bayerischen Rundfunkgesetz liegt das Vorschlagsrecht für mögliche Kandidaten für den Posten allein beim Rundfunkrat. Dort ist nun eine festgesetzte Vorschlagsfrist abgelaufen, und die Kandidaten stehen fest. Das Amt von Ulrich Wilhelm soll zum 1. Februar neu besetzt werden. Am 22. Oktober erfolgt die Wahl: Sieger wird, wer mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen aus dem Rennen geht.

Überraschenderweise befindet sich unter den drei Bewerbern mit Katja Wildermuth nur eine Intendanz-Kandidatin, waren in München in den vergangenen Wochen doch Stimmen - auch aus dem Runfunkrat selbst - laut geworden, dass im BR die Zeit reif sei für eine Wilhelm-Nachfolgerin (kress.de berichtete). 

Katja Wildermuth gilt als hochkompetente Kandidatin für den Job. Sie ist aktuell Programmdirektorin des Mitteldeutschen Rundfunk. Die 55-jährige promovierte Historikerin hat in München an der LMU bereits als Dozentin gearbeitet. In der ARD machte sie sich einen Namen vor allem mit zeitgeschichtlichen Dokus. Beim MDR trieb sie auch das sogenannte trimediale Arbeiten bei Programmschwerpunkten voran, was ihr wichtige Pluspunkte bei der aktuell in einem weitreichenden Umbauprogramm befindlichen ARD-Anstalt BR einbringen dürfte.

Mit einer Art Hausmacht oder Stallgeruch zieht Albrecht Frenzel in die Abstimmung: Seine Arbeitsweise dürfte als amtierender Verwaltungsdirektor des BR den Rundfunkräten vor Ort bestens bekannt sein. Albrecht hatte seine Karriere einst journalistisch bei der "Schwäbischen Zeitung" anrollen lassen. Er ist promovierter Verwaltungswissenschaftler und war unter Ulrich Wilhelm auch auf ARD-Ebene auch mit Strukturreformen und wichtiger Anstalt-übergreifender Finanzfragen befasst.

Dritter Kandidat ist der ebenfalls promovierte Chrisitan Vogg, der beim Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) den Titel Chief Data Officer trägt. Außerdem ist er dort Bereichsleiter Dokumentation und Archive/Abteilung Digital.

Hintergrund: Die Amtszeit des BR-Intendanten beträgt fünf Jahre. Ulrich Wilhelm scheidet mit Ablauf seiner zweiten Amtszeit Ende 2021 aus.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.