Wer führt jetzt die Handelsblatt Media Group?

 

Eigentlich hatte sie niemand auf der Rechnung. Doch plötzlich ist Andrea Wasmuth die neue Nr.1 in der Handelsblatt Media Group. Die Hintergründe aus Düsseldorf exklusiv in kress pro.

Der Verlag, der "Wiwo" und "Handelsblatt" herausgibt, treibt seit einiger Zeit ohne die ursprüngliche vorgesehene Führung durch die Krise, berichten Quellen aus Düsseldorf. HMG-Geschäftsführer Oliver Voigt, den Eigner DvH Medien in Düsseldorf installiert hatte, um nach den Steingart-Jahren für mehr klassisches Verlagsknowhow und Kostendisziplin zu sorgen, fällt krankheitsbedingt schon monatelang aus. Nach Verlagsangaben ist noch nicht absehbar, wann der Manager zurückkehren wird.

Digitalchef Gerrit Schumann hat das Haus Ende September verlassen, steht dem Unternehmen nach offizieller Version aber noch bis Jahresende beratend zur Seite. Schon allein der Zeitpunkt spricht dafür, dass der Abgang nicht so friedvoll war, wie es die Pressemitteilung mit der üblichen Verlagsprosa anklingen lässt. Denn die HMG ist durch Corona schwer getroffen. Deutliche zweistellige Millionenbeträge fehlen, 60 bis 80 Stellen sollen eingespart werden. In so einer Situation geht man als Führungskraft nicht von Bord und das Unternehmen lässt auch niemanden ziehen, der was kann.

Plötzlich ist seit dem 1. August Andrea Wasmuth die starke Frau in der HMG. Einige, die mit ihr zusammenarbeiten, beschreiben sie als kluge, besonnene Führungskraft. Zweifel gibt es im Haus allerdings, ob sie der Aufgabe in diesen schweren Zeiten gewachsen ist. Der Sprung von ihrem Job in der Corporate-Publishing-Sparte zur Geschäftsführerin der HMG ist jedenfalls enorm, was Umsatz und Verantwortung angeht. Aber man wächst ja mit den Aufgaben, heißt es.

Der Beitrag ist in der aktuellen Kolumne von Markus Wiegand in kress pro erschienen. In "Aus unseren Kreisen" widmet sich der kress pro-Chefredakteur auch diesen Fragen: Wie erfolgreich war die Ära von Sebastian Turner beim Tagesspiegel? Wie gut ist das Ergebnis von BDZV-Präsident Mathias Döpfner? Was verdient Oliver Kahn beim ZDF? Gibt es jetzt Krieg zwischen dem Spiegel und Steingart?

...

Sie möchten weiterlesen? Dann bestellen Sie bitte in unserem Shop die aktuelle kress pro-Ausgabe. Darin sagt Verlegerin Isabella Neven DuMont, warum die DuMont Mediengruppe fast bankrott war, warum sie dem Verkauf der Zeitungen in Berlin, Hamburg und Halle zugestimmt hat und wie das Verhältnis zu ihrem Vater war.

Dazu erfahren Sie, wer die 25 Newcomer des Jahres in der Medienbranche sind und es geht um die Frage, ist der Newsroom ein Auslaufmodell? Wie Redaktionsmanager nach Corona arbeiten. Plus: Das Dossier "Personalführung: Arbeiten mit New Work-Methoden". Das neue kress pro gleich in unserem Shop bestellen.

Ein kress pro-Abo können Sie in unserem Shop ebenfalls abschließen. Es bietet Ihnen unlimitierten Zugriff auf mehr als 200 Best-Cases aus Vertrieb, Vermarktung, Personal, Redaktion und Strategie und mehr als 50 Strategie-Gespräche mit den Top-Leadern der Branche. 40 Dossiers sind zudem im Abo inklusive.

Sie sind bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte unter Mein kress ein und lesen das aktuelle E-Paper.

kress pro - das Magazin für Führungskräfte in Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Markus Wiegand.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.