Warum sich Ex-Stern-Chefredakteur Christian Krug jetzt mit dem Magazin Ideat zurückmeldet

 

Leinen wieder los: Der Hamburger Verleger Christian Peters bringt den französischen Design-Titel Ideat im nächsten Jahr wieder auf den deutschen Markt - unterstützt von einem starken Team. Wer Chefredakteur wird und was Christian Krug beisteuert.

Peters, Verleger bei Good Life-Publishing, bringt bereits das Premium-Magazin "Wohn!Design" heraus. Nun hat er sich die deutsche Lizenz für Ideat gesichert und investiert in seine Vision von einem hochwertigen Print-Titel. Bei Gruner + Jahr erschien der Marktführer für Interior-Design auf dem französischen Markt in einer Deutschlandausgabe von 2017 an. Im Frühjahr dieses Jahres wurde der Titel eingestellt. G+J ließ den Lizenzvertrag zum 30. Juni auslaufen.

Nun soll das Magazin "für Style, Design, Wohnen, Architektur, Kunst und Mode", wie es stolz heißt, in neuer Konstellation wieder durchstarten. Chefredakteur wird Jan von Rossem, ein vielfach ausgezeichneter Autor und Produzent, der allein mehr als 20 Jahre für das Magazin "Architektur & Wohnen" arbeitete.

Eine Schlüsselstellung im neuen Team von Verleger Christian Peters kommt dabei Christian Krug zu, der bis Dezember Chefredakeur des Magazins "Stern" bei Gruner + Jahr war und zuletzt die Entwicklung neuer Geschäftsfelder vorantreiben sollte. Dann wurde sein Ausscheiden aus dem Verlag bekannt (kress.de berichtete).

Bei der "Ideat"-Wiederbelebung wird Krug offiziell als "strategischer Berater" geführt. Er soll seine Erfahrung und Branchenkontakte einbringen. Von seiner neuen Aufgabe zeigt sich Christian Krug sehr angetan. "Dabei zu helfen, dieses international stilprägende Magazin in Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder auf den Markt zu bringen, begeistert mich", sagt er. "Ich konnte es während meiner Zeit bei Gruner + Jahr schon aus der Ferne beobachten und möchte es, nachdem die Lizenz wieder frei war, nun unbedingt weiterentwickeln."

Krug ist davon überzeugt, dass der Magazin-Neustart gelingen kann: "Ideat füllt eine Lücke im Lifestyle-Segment. Da bin ich mir sicher."

Good-Life-Publishing-Chef Christian Peters deutet an, dass es mehrere Interessenten für die frei gewordene "Ideat"-Lizenz gab. "Ich freue mich, dass ich gegen starke Konkurrenz die Lizenz für den deutschsprachigen Markt erwerben konnte und diesem wunderbaren Medium nun eine langfristige Zukunft geben kann – schwierigen Zeiten zum Trotz."

Er sieht sein Engagement auch als ein Aufbruchsignal. "Ich glaube unbedingt an die Zukunft von Print und die Nachhaltigkeit von Gedrucktem, ganz besonders in dem Bereich 'modern luxury', in dem wir jetzt mit Ideat strategisch expandieren. Natürlich werden wir zusätzlich mit einem innovativen Digital- und Social- Media-Konzept unseren avantgardistischen Anspruch untermauern."

Von Gruner + Jahr kommt ins neue Team dabei nicht nur Christian Krug: Die Sales-Abteilung soll Katharina Struve leiten. Sie war auch schon bei G+J mit der Vermarktung von Ideat betraut.

Hintergrund: Die erste neue Ideat-Ausgabe in Deutschland soll Ende April 2021 erscheinen. Sie will dabei nicht nur auf den Pool der französischen Publikation, unter anderem mit Produktionen und Foto-Stories aus  extravaganten Häusern und Wohnungen weltweit, zurückgreifen. Geplant sind aufwendige deutsche Eigenproduktionen sowie Sonderpublikationen. Ideat soll zweimonatlich erscheinen.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.