Sven Afhüppe verlässt das Handelsblatt wegen unterschiedlicher Auffassungen - Sebastian Matthes neuer Chefredakteur

25.11.2020
 

Wechsel in der Handelsblatt-Chefredaktion: Sven Afhüppe verlässt die Handelsblatt Media Group. Grund sind "unterschiedliche Auffassungen". Sebastian Matthes (Foto) wird zum 1. Januar 2021 neuer Handelsblatt-Chefredakteur. Mehr über die Top-Personalie. 

Sven Afhüppe (49), seit 2015 Co-Chefredakteur, seit 2016 alleiniger CR des Handelsblatts und seit 2018 assoziiertes Mitglied der Geschäftsführung, will sich künftig neuen Aufgaben widmen und verlässt die Handelsblatt Media Group (HMG) im Dezember.

Die Trennung erfolge im besten Einvernehmen aufgrund unterschiedlicher Auffassungen zur weiteren strategischen Entwicklung des Handelsblatts, heißt es bei der HMG am Dienstagnachmittag.

Afhüppe habe als Chefredakteur das Handelsblatt erfolgreich in die digitale Transformation geführt, betont das Düsseldorfer Medienunternehmen. Unter Afhüppes Ägide wurde die Redaktion mit dem European Newspaper Award als "Beste Zeitung Europas" ausgezeichnet. Afhüppe führte beim Handelsblatt zudem eine harte Paywall ein.

Sebastian Matthes (43) übernimmt zum Jahresbeginn 2021 die Chefredaktion des Handelsblatts. Er wirkte seit Jahresbeginn 2018 als Stellvertreter des Chefredakteurs und Head of Digital des Handelsblatts. In früheren Jahren war Matthes Ressortleiter bei der WirtschaftsWoche und Chefredakteur der deutschen Ausgabe der Huffington Post.

Dieter von Holtzbrinck sagt zur Veränderung der Chefredaktion: "Ich danke Sven Afhüppe herzlich für seine langjährige, sehr kraftvolle und mit hoher journalistischer Expertise vorgenommene Führung des Handelsblatts, unter der auch die zukunftsorientierte Zusammenführung von Print- und Digitalredaktionen frühzeitig erfolgte. Gleichzeitig freue ich mich sehr darüber, dass mit Sebastian Matthes ein publizistischer Digitalexperte aus der Chefredaktion heraus das Handelsblatt in seiner publizistischen Kraft weiter ausbauen kann und dabei noch konsequenter die Vorteile der Digitalisierung für Leser und User im Einklang mit verstärkten vertrieblichen Aktivitäten nutzt."

Matthes selbst wird mit diesen Zeilen zitiert: "Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe. Im nächsten Jahr wird das Handelsblatt 75 Jahre alt. Dieses Jubiläum verpflichtet uns, die schnellen technischen Entwicklungen zu nutzen, um das Erbe des tief recherchierten und analytischen Journalismus in die Zukunft zu führen. Das Handelsblatt ist heute schon führend, wenn es um neue Technologien geht oder die Mega-Trends, die die Wirtschaft verändern werden. Diese Position wollen wir mit einer noch intensiveren Berichterstattung, neuen Produkten und Veranstaltungen weiter ausbauen."

Mit Beginn des neuen Jahres soll für das Handelsblatt auch ein Herausgeberbeirat gebildet werden: Diesem sollen unter dem Vorsitz des Präsidenten des Handelsblatt Research Institutes, Bert Rürup, "weitere Persönlichkeiten aus Publizistik und Wirtschaft mit unterschiedlichen Professionen und Perspektiven" angehören. Der beratende Herausgeberbeirat werde mit der Chefredaktion "gesamtwirtschaftliche und geopolitische Fragen" diskutieren.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.