Kurt Kisters Comeback bei der Süddeutschen Zeitung

01.12.2020
 

Im Sommer hatte Kurt Kister seinen Chefredakteurs-Posten bei der Süddeutschen Zeitung "auf eigenen Wunsch" abgegeben - und wollte der Redaktion weiter als einfacher Autor angehören. Jetzt bekommt der 63-Jährige wieder eine Führungsfunktion in München.

Seit dem 1. Dezember gehört Kurt Kister als "Leitender Redakteur" nun auch dem Impressionistengremium der SZ, also der Runde der Leitenden Redakteurinnen und Redakteure, wieder an. Der Vorschlag hierzu kam aus der jetzigen Chefredaktion um Judith Wittwer und Wolfgang Krach. Dies erfuhr der Mediendienst kress.de auf SZ-Anfrage. Zuerst hatte der Branchendienst turi2 über die Top-Personalie berichtet.

Mitte März, als der Chefredakteurswechsel bei der SZ bekannt wurde, sagte der Vorsitzende des Herausgeberrates der Süddeutschen, Johannes Friedmann: Kurt Kister habe sich herausragende Verdienste um die Süddeutsche Zeitung erworben. "Kurt Kister ist ein Journalist, wie es ihn heute kaum noch gibt: ein exzellenter Schreiber, der vom Streiflicht über die Seite-Drei-Reportage und den Leitartikel jede journalistische Form beherrscht, gleichzeitig ein hervorragender Blattmacher und ein strikter Verfechter der Interessen seiner Redaktion." Die Herausgeber, so Friedmann weiter, seien sehr froh, dass Kister der SZ als Autor erhalten bleibe.

Nun bekommt Kurt Kister in München schnell wieder Verantwortung und Wertschätzung. Er wirkte 15 Jahre in der Chefredaktion der SZ, davon fast zehn als Chefredakteur. Seit 2015 hatte er die Redaktion gemeinsam mit Wolfgang Krach geführt.

Tipp: Das Wichtigste aus den Medien - einmal am Tag: Jetzt den kressexpress bestellen.

Hintergrund: Ende Oktober 2019 hatte Julia Bönisch die Süddeutsche Zeitung verlassen. Vorausgegangen war ein tiefes Zerwürfnis zwischen der Digitalchefin und den Print-Chefredakteuren Kister und Krach. Bönisch ist mittlerweile Teil der Geschäftsleitung der Stiftung Warentest.

Seit Sommer 2020 wird die SZ jetzt von einer neuen Doppelspitze Judith Wittwer und Wolfgang Krach geführt. Wittwer wechselte vom Schweizer Tagesanzeiger, wo sie Chefredakteurin war, nach München.

Zur Person: 1983 schrieb Kurt Kister bereits als Reporter für die Innenpolitik-Redaktion der Süddeutschen Zeitung. 1989 wechselte er zur Seite Drei, zunächst als stellvertretender Ressortleiter, später als Ressortleiter.  Von Sommer 1991 bis 1996 berichtete Kister als Amerika-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung aus Washington. Dann kehrte er nach München zurück und wurde Ressortleiter der Redaktion Außenpolitik. 1998 wechselte er zurück in die Innenpolitik und leitete die Hauptstadtredaktion in Bonn, später in Berlin. Am 1. Januar 2005 wurde Kister neben Ernst Fischer stellvertretender Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung. Am 1. Januar 2011 wurde Kister als Nachfolger von Hans Werner Kilz Chefredakteur der Zeitung.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.