Ex-Springer-Führungskraft Jan-Eric Peters steuert NZZ Deutschland

04.01.2021
 

Seinen Abgang bei Axel Springer meldete kress.de exklusiv. Jan-Eric Peters verantwortet ab sofort das Deutschland-Geschäft der Schweizer NZZ-Mediengruppe. Chefredakteur von NZZ Deutschland wird Marc Felix Serrao, mit Ulrich Machold kommt ein weiterer Springer-Mann. Mehr über die Top-Personalien und die Deutschland-Offensive der NZZ.

Die NZZ-Mediengruppe baut ihre Organisation in Deutschland aus. Seit dem 1. Januar 2021 ist Jan-Eric Peters Geschäftsführer der NZZ Deutschland. Marc Felix Serrao, Leiter des Berlin-Büros der NZZ, ist Chefredakteur der NZZ Deutschland.

"Wir freuen uns sehr, dass wir mit Jan-Eric einen Journalisten und Digital-Experten mit hervorragender Kenntnis des deutschen Marktes für diese neugeschaffene Schlüsselposition gewinnen konnten", sagt Felix Graf, CEO der NZZ-Mediengruppe. "Nachdem wir das Management für Deutschland erfolgreich von Zürich aus gesteuert haben, ist es nun Zeit für den nächsten Schritt. Durch gezielte Investitionen und die Verstärkung des Teams in Deutschland wollen wir diese Entwicklung weiter vorantreiben." Und Eric Gujer, Chefredakteur der NZZ, ergänzt: "Die sehr gute Entwicklung in Deutschland ist insbesondere auch das Ergebnis der ausgezeichneten Leistung des Redaktionsteams unter der Leitung von Marc Felix Serrao, dem ich zu seiner Berufung zum Chefredakteur NZZ Deutschland herzlich gratulieren möchte."

Zur Person: Jan-Eric Peters verantwortet das Deutschland-Geschäft der NZZ-Mediengruppe vollumfänglich. Er nimmt Einsitz in der erweiterten Geschäftsleitung der NZZ-Mediengruppe und berichtet an Felix Graf. Peters war fast 20 Jahre Chefredakteur bei Axel Springer, zehn Jahre davon bei der Welt-Gruppe, deren digitale Transformation zur Multimedia-Marke er gestaltete. Zuletzt entwickelte er als Co-Gründer und Deputy CEO den News-Service Upday von Axel Springer mit.

"Die NZZ ist seit 240 Jahren ein Ort für Journalismus mit liberaler Perspektive, ein Leuchtturm in der europäischen Medienlandschaft. Ich schätze sie schon lange als Leser und freue mich sehr, das Team nun unterstützen zu können, in Deutschland noch stärker zu wachsen. Das Potenzial ist groß", kommentiert Peters seinen Wechsel.

Tipp: Das Wichtigste aus den Medien - einmal am Tag: Jetzt den kressexpress bestellen.

Die redaktionelle Verantwortung für die Deutschland-Berichterstattung liegt bei Marc Felix Serrao, der das Deutschland-Büro der NZZ-Redaktion seit Juli 2017 leitet und wie bisher an Eric Gujer berichtet. "Der andere Blick der 'Neuen Zürcher Zeitung' und ihr nüchterner Stil kommen sehr gut an: Im November 2020 hatten wir in Deutschland mehr als 32.000 voll zahlende Abonnenten, was ein Plus von 73% im Vergleich zum Vorjahr bedeutet", verrät Serrao, seit Anfang Januar Chefredaktor NZZ Deutschland. "Unsere Erfolgsgeschichte hat gerade erst angefangen; ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Jan-Eric."

Serrao arbeitete von 2006 bis 2016 bei der Süddeutschen Zeitung, zuerst als Volontär, dann als Medienredakteur, zuletzt als stellvertretender Ressortleiter Gesellschaft und Stil. Vor seinem Wechsel zur NZZ war er Wirtschaftsredakteur bei der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Neuer Leiter Produkte der NZZ Deutschland wird Ulrich Machold. Der ausgebildete Journalist hat mehr als zehn Jahre lang Digitalprodukte für Axel Springer entwickelt, zunächst als Chef des hauseigenen Inkubators IDEAS, später für Business Insider Deutschland und für Upday.

Hintergrund: Zum NZZ-Angebot in Deutschland gehören aktuell das digitale Abonnement, ein E-Paper, der Premium-Newsletter "Der andere Blick" von Chefredakteur Eric Gujer mit rund 55.000 Empfängern sowie die internationale Printausgabe.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.