Sächsische-Zeitung-Geschäftsführer Denni Klein kehrt der DDV-Mediengruppe den Rücken

 

Denni Klein, Geschäftsführer der DDV Sachsen GmbH und damit verantwortlich für die Sächsische Zeitung sowie den Vermarkter DDV Media, hat die DDV-Mediengruppe verlassen. Er geht aus persönlichen Gründen, wie er sagt. Dem Haus war er zuvor von Beginn seiner Laufbahn an treu geblieben.

Wie zu hören ist, hat er den Verlag, für den er bereits seit Ende seiner Volontärsausbildung tätig war, zum 31. Januar um die Aufhebung seines Vertrages gebeten. Das berichtete das Dresdener Online-Medium flurfunk als erstes.

Wohin es Denni Klein demnächst zieht, sei "noch nicht spruchreif", heißt es dort. Außerdem zitiert flurfunk aus einer hausinternen Mitteilung. Dort schreibt Denni Klein: "Ich verlasse die Mediengruppe aus persönlichen Gründen und nach längerer Abwägung und werde mich neuen beruflichen Herausforderungen stellen. Über diese kann und möchte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sprechen."

Zur Person: Denni Klein begann 2007 nach seinem Volontariat bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa) als freier Redakteur bei der Sächsischen Zeitung seinen Weg in dem Medienhaus. Als stellvertretender Ressortleiter der Stadtredaktion Dresden baute er von 2012 an das Projekt Lesewert auf, mit dem die Nutzung von Tageszeitungen und Zeitschriften gemessen werden kann. Seit 2013 führte er Lesewert für zahlreiche Tageszeitungen und Magazine durch. 2015 gründete er im Haus Die Mehrwertmacher GmbH als Innovationswerkstatt für Verlage.

Vor knapp drei Jahren übernahm er die Geschäfte des Verlags der Sächsischen Zeitung und des Vermarktungsteams von DDV Media. Denni Klein folgte damals auf Torsten Klose (kress.de berichtete).

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.