Alles ist denkbar: Bertelsmann-Chef Rabe will G+J und RTL noch enger zusammenführen

11.02.2021
 

Bei Gruner + Jahr und der Mediengruppe RTL Deutschland stehen Veränderungen an. Die Top-Manager beider Unternehmen erörtern in Workshops, wie man künftig noch enger zusammenarbeiten kann. Darüber sind die Mitarbeiter jetzt informiert worden. Warum sich Bertelsmann-Chef Thomas Rabe auch einen Zusammenschluss von G+J und RTL offenhält.

"Es ist erfreulich, wie erfolgreich die Mediengruppe RTL Deutschland und Gruner + Jahr seit einigen Jahren zusammenarbeiten", so Bertelsmann-CEO Thomas Rabe in einer Intranet-Mitteilung, die kress.de vorliegt. "Wichtig ist jetzt, dass wir gemeinsame Potenziale erschließen und noch mehr Wachstum ermöglichen. Die dafür erforderlichen Mittel stehen bereit", betont Rabe.

Laut der Mitteilung haben die Mediengruppe RTL Deutschland und das Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr (stern, Brigitte, Capital) Workshops aufgesetzt, die "ergebnisoffen verschiedene Optionen prüfen". Man stehe am Beginn eines Prozesses, in dem es keine Vorfestlegungen, aber auch keine Denkverbote gebe. Ziel sei neben einer noch engeren Kooperation auch die Entwicklung einer gemeinsamen Wachstumsstrategie.

Rabe gibt die Richtung vor: "Bertelsmann muss eigene Antworten finden auf den Wettbewerb mit den globalen Tech-Plattformen. Alleine und auf sich gestellt werden unsere Geschäfte in diesem Wettbewerb langfristig kaum bestehen. Unsere Antwort heißt daher: mehr Zusammenarbeit, um an Größe, Ressourcen und Kompetenz zu gewinnen." Aus diesem Grund habe Bertelsmann vor einigen Jahren mit der Schaffung von Allianzen und Partnerschaften begonnen.

Catrin Bialek schreibt im Handelsblatt, dass eine engere Verzahnung von G+J un der Mediengruppe RTL am Ende auch eine Zusammenlegung der Unternehmen beinhalten könnte. Beide Unternehmen seien in der Corona-Krise unter Druck geraten. "Fraglich ist, welche Rolle der deutlich kleinere Partner künftig in der Verzahnung mit RTL spielen wird", richtet Bialek im Handelsblatt den Blick auf Gruner + Jahr, das von Julia Jäkel als Vorstandsvorsitzende geführt hat. Bei G+J gingen im ersten Halbjahr 2020 Umsatz und Ergebnis deutlich zurück.

Für Bialek scheint eines klar zu sein: Werbefinanzierte Geschäftsmodell stünden besonders in der Corona-Pandemie unter Druck. Rabe treibe daher als RTL-Chef die Entwicklung des eigenen Streamingdienstes TV Now voran.

Tipp: Das Wichtigste aus den Medien - einmal am Tag: Jetzt den kressexpress bestellen.

Jüngst hatte der Bertelsmann-Chef in einem Interview mit dpa bekräftigt, dass für ihn eine Trennung von Gruner + Jahr nicht in Frage kommt (kress.de berichtete). Rabe verwies darauf, dass G+J sich vom Geschäft in Frankreich trenne. "Das Deutschland-Geschäft aber steht nicht zur Diskussion." Die Inhalte seien ein wichtiger Teil von Allianzen innerhalb des Bertelsmann-Konzerns wie bei der Zusammenarbeit mit RTL.

Hintergrund: In diesen Allianzen sind die Mediengruppe RTL und Gruner + Jahr vertreten. Darüber hinaus kooperieren sie bilateral. Das G+J-Magazin "Stern" etwa und die Nachrichtenmagazine der Mediengruppe RTL tauschen redaktionell Nachrichten und Geschichten aus. "Gala" und "RTL Exclusiv" kooperieren ebenfalls eng. In der Audio Alliance arbeiten die Partner gemeinsam an der Weiterentwicklung des wachsenden Mediums Podcast. Darüber hinaus betreiben beide Medienunternehmen das Innovations-Lab "Greenhouse" in Hamburg. Mit "Geo Television" ist 2014 bei der Mediengruppe RTL ein eigener Pay-TV-Sender unter dem Namen des renommierten Reportage-Magazins von G+J an den Start gegangen.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.