Julia Reuss wechselt vom Kanzleramt zu Facebook

11.02.2021
 

Die Büroleiterin von Digital-Staatsministerin Dorothee Bär heuert als Lobbyistin beim US-Konzern an. Dies berichtet das Handelsblatt. Mehr über den Wechsel von Julia Reuss.

Julia Reuss (37) leitet seit zwei Jahren Dorothee Bärs Büro im Bundeskanzleramt. Ende Februar wird sie als Lobbyistin zu Facebook wechseln, berichtet das Handelsblatt. Ihr Titel: Public-Policy-Direktorin für Zentraleuropa. In der Position soll sie den Austausch zwischen dem US-Konzern und den politischen Entscheidungsträgern in Deutschland und anderen europäischen Ländern organisieren.

Digital-Staatsministerin Bär sei von der Entscheidung offenbar selbst überrascht worden: "Frau Dr. Reuss hat mich nach vollzogener Unterschrift des Arbeitsvertrags über ihren neuen Arbeitgeber informiert", sagte die CSU-Politikerin dem Handelsblatt. Reuss habe sich auf eigenen Wunsch für eine berufliche Veränderung entschieden. Nachdem sie von der neuen Aufgabe ihrer Büroleiterin erfahren habe, habe sie "unverzüglich" die Übergabe von deren operativen Tätigkeiten veranlasst, betonte Bär.

Tipp: Das Wichtigste aus den Medien - einmal am Tag: Jetzt den kressexpress bestellen.

Für die promovierte Politikwissenschaftlerin Reuss ist es nicht das erste Mal, dass sie zwischen Regierung und Wirtschaft hin- und herspringt. Ende 2012 wechselte die damalige persönliche Referentin von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) zur Deutschen Bahn. Als Beauftragte der Konzernleitung vertrat sie den staatseigenen Konzern in Paris.

Im Sommer 2018 kehrte sie ins Bundesverkehrsministerium zurück, wo sie vor ihrem Wechsel ins Kanzleramt die Stabsstelle für urbane Mobilität übernahm.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.