Neue Ära? Was André Pollmann bei GQ jetzt alles ändert

 

"Bleibt alles anders": So lautet das Motto für den komplett überarbeiteten Look des Condé-Nast-Titels GQ. Das Männermagazin erscheint künftig nur noch vier Mal im Jahr. Wie André Pollmann, Chief Creative Officer von GQ, eine neue Ära der Marke einläuten will.

Die aktuelle GQ-Ausgabe des Jahres mit Bond-Bösewicht Christoph Waltz auf dem Titel soll "eine neue Ära des Stilmagazins" einläuten, wie es bei dem Münchner Verlag heißt. Die weitreichendste Änderung wurde schon vorab bekannt, als das Ende der Zusammenarbeit mit TV-Entertainer Joko Winterscheidt bekannt wurde (kress.de berichtete): Ab sofort erscheint die Print-Ausgabe von GQ nur noch vier Mal im Jahr.

Künftig wolle man noch stärker auf "umfassendes Storytelling" setzen, heißt es zu der Frequenzänderung, die durchaus überrascht. Zuletzt wurde die Erscheinungsweise von GQ auf elf Print-Ausgaben im Jahr reduziert, aktuell wurde eher erst einmal eine weitere Einschränkung auf zehn Hefte jährlich erwartet. Nun erfüllt man also den Titel-Anspruch "Quarterly".

Um den Bruch etwas abzufedern, sollen die verbliebenen Einzelausgaben pro Quartal nun aufgewertet werden - auch mit einem neuen, schweren Papier sowie einem neuen Cover-Konzept samt haptischem Lack. Den Titel umschließt zudem künftig eine breite Banderole, dahinter ein aufgeräumtes Titelmotiv.

"Wir haben das neue Heft großzügiger gemacht, voller und tiefer", sagt André Pollmann zu den Änderkungen. "Unsere Art Direktorin Jana Meier-Roberts hat mit ihrem Team jedes Detail des Designs überarbeitet, damit es sich gleichzeitig weiter anfühlt wie GQ, aber dabei noch sinnlicher erfahrbar ist. Das Team um Executive Editor Johannes Patzig und meinen Stellvertreter Michalis Pantelouris hat das Konzept des Heftes weiter geschärft", so der Chief Creative Director.

"Es war unser Wunsch, dass sich das neue Cover am Kiosk abhebt und klar das Signal setzt: Hier ist etwas passiert, hier gibt es etwas Neues", meint Art Direktorin Jana Meier-Roberts. "Zuerst ins Auge fallen wird die Banderole, auf der sich die Cover-Zeilen befinden. Wird sie entfernt, hat man ein cleanes Cover, welches einem Buchcover ähnelt. Nur unser Logo, das sehr emotionale, humorvolle Foto von Christoph Waltz und die Coverline 'Bleibt alles anders' ist dann darauf zu sehen", sagt sie.

Das aktuelle Heft umfasst 200 Seiten, das sich in die vier Ressorts "Details", "Life", "Style" und "Guide" gliedert. Es erscheint am 18. Februar zum Copy-Preis von 8,50 Euro.

Parallel zur Heft-Umgestaltung lässt André Pollmann digital neue Schwerpunkte setzen. So startet nun die neue Heft-Aktion #Wirsind21, die über das gesamte Jahr hinweg auf allen GQ-Kanälen in Form von Online- und Print-Interviews, Videos und Social-Media-Aktionen begleitet wird. Protagonisten der 21er-Aktion sind unter anderem Kevin Trapp, Sophia Flörsch und Nico Hülkenberg. "Wir haben einen Wunsch, wir wollen 2021 zu einem besseren Jahr machen - trotz oder gerade auch wegen der Krise", sagt Pollmann. "Wir sind uns sicher, das geht, wenn wir etwas dafür tun, und vor allem: gemeinsam tun. Deshalb starten wir im Februar unsere Aktion #Wirsind21, mit der wir auf allen erreichbaren Kanälen inspirieren, zeigen und erklären wollen, mit welchen Schritten wir alle Leben bereichern können."

Hintergrund: Die Akzente im Digitalen sollen mit den radikalen Print-Veränderungen Hand in Hand gehen - so die Hoffnung im Verlag. "Wir haben unsere Kräfte konzentriert. Während unsere Website schneller und umfassender geworden ist, ist dieses Heft für uns eine Oase; ein tiefer Quell", schaltete Pollmann auf den Poesie-Modus. "Digitale Medien sind ein Wasserfall, und wir lieben ihn. Aber wir lieben auch den Bergsee, der ihn speist."

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.