Google sagt sorry und gibt die App von Titanic wieder frei

23.02.2021
 

"Alle Titelbilder und Inhalte werden wie von uns verlangt wieder unzensiert angezeigt - wir vermuten, dass sich Google eine längere Sperre für Titanic schlicht nicht mehr leisten konnte", sagt Titanic-Chefredakteur Moritz Hürtgen. Wie es zu der Auseinandersetzung kam und wie sich Google Deutschland bei der Titanic entschuldigt.

Google hatte vor mehreren Wochen in seinem Play Store die Android-Anwendung, mit der man das Satiremagazin Titanic abonnieren oder einzelne Ausgaben kaufen kann, gesperrt und Inhalte auch mit Blick auf die eigenen Richtlinien überprüft. Stein des Anstoßes: Der Papst ist auf der Zeichnung der Dezemberausgabe mit entblößtem Hintern und einem Kreuz darin dargestellt.

Nun ist der Vertriebsweg wieder freigeschaltet: Ein Sprecher von Google Germany teilt mit: Man möchte sowohl bei "Titanic" als auch bei Leserinnen und Lesern aufrichtig um Entschuldigung bitten, dass die App im Play Store von Google zwischenzeitlich nicht verfügbar war. "Auch wir finden: Humor und Satire dürfen nicht untergehen - schon gar nicht in Deutschland."

Titanic-Chefredakteur Moritz Hürtgen erklärt: "Alle Titelbilder und Inhalte werden wie von uns verlangt wieder unzensiert angezeigt - wir vermuten, dass sich Google eine längere Sperre für Titanic schlicht nicht mehr leisten konnte." Hürtgen will dennoch Googles Aktivitäten weiterhin genau und kritisch beobachten.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.