Conversion Stars 2020: Welche Artikel bei SZ, Welt & Co für Digitalabos sorgten

 

Welche Inhalte werden nicht nur gut geklickt, sondern verkaufen Digitalabos? Welche Artikel konvertieren? Zehn Medienhäuser stellen im aktuellen kress pro ihre "Conversion Stars 2020" vor. Darunter SZ, NOZ und Burda. Welcher Artikel von Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner bei der Welt insgesamt die meisten Digitalabos verkaufte.

Michael Pille, CMO, NOZ Digital:

1. Corona-Infektionen in Schleswig-Holstein: 374 Conversions

2. Hallenmasters 2020 Livestream: 314 Conversions

3. So viele Corona-Infizierte gibt es in Osnabrück Stadt und Land: 267 Conversions

Schlüsselfaktoren für Aboverkäufe und ihre Haltbarkeit sind die maximale Nähe zu den Menschen und ihren Alltagsthemen, schnelle und geprüfte Informationen zu regionalen Ereignissen und eine hohe Themenbreite - weit mehr, als in eine Zeitung passt. Neuestes Baby: "junge" Inhalte unter .de/neo auf allen Portalen unserer Mediengruppe (NOZ, SHZ, SVZ, NNN). Übrigens: Bei uns gehören exklusive Podcasts, Newsletter, regelmäßige Livestreams, performante Apps und ein multimediales Wochenendmagazin zum Konzept.

Falk Schneider, Director Premium bei Welt:

Politische Analysen zum Krisenmanagement in der Coronapandemie. Außerdem zieht Nutzwert zu Geldanlage, Vermögensaufbau, Partnerschaft und Gesundheit. Der erfolgreichste Text des vergangenen Jahres war Mathias Döpfners Essay "Ich habe Zweifel" zu Beginn des ersten Lockdowns.

Nina Zimmermann, Geschäftsführerin / CPO, Hubert Burda Media:

Bunte inside ist mehr als "nur" Content. Bei uns konvertieren auch exklusive Events - in Coronazeiten z.B. auch der direkte Austausch mit den Royals-Experten der Redaktion. Grundsätzlich sind die Royals für Bunte inside ein zentraler Treiber - von Hintergründen zum Mexit bis zu wiederkehrenden Expertentalks wie "Palastgeflüster".

Johannes Hauner, Mitglied der Geschäftsleitung, Süddeutsche Zeitung Digitale Medien:

Die Top 3 aus 2020 der SZ:

1. Der lange Weg durch die Pandemie

2. Juli Zeh zur Coronakrise: "Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"

3. MSCI World: Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen

Welche Inhalte bei Bild, Stuttgarter Zeitung, den Gruner + Jahr-Marken, Deutscher Fachverlag, Tamedia (u.a. Tages-Anzeiger), Kleine Zeitung (Österreich) Digitalabos verkauften.

Warum störende Werbung bei Funke ein Hauptfaktor für Kündigungen war. Warum Testphasen etwas kosten dürfen. Wie man Kunden halten kann, z.B. durch Newsletter.

...

Sie möchten die große Digitalabo-Titelstrecke in kress pro Wie viel vom Plus bleibt lesen? Dann bestellen Sie bitte die kress pro-Ausgabe 1/2021 in unserem Shop.

Im aktuellen kress pro erfahren Sie die wichtigsten Erkenntnisse zum Top-Thema der Branche von Digitalprofis wie Sarah Brasack (Kölner Stadtanzeiger), Swantje Dake (Stuttgarter Zeitung), Ruth Betz (Funke), Steffi Dobmeier (Schwäbische Zeitung), Carina Laudage (Gruner + Jahr).

Ebenfalls im Heft: Die besten Arbeitgeber der Medienbranche. Neue Erlöse: Was in der Podcast-Vermarktung funktioniert. Neue Impulse: Wie Thomas Kaspar die "FR" umbaut. Jetzt das neue kress pro 1/2021 im Oberauer-Shop kaufen.

Ein kress pro-Abo können Sie in unserem Shop ebenfalls abschließen. Es bietet Ihnen unlimitierten Zugriff auf mehr als 200 Best-Cases aus Vertrieb, Vermarktung, Personal, Redaktion und Strategie und mehr als 50 Strategie-Gespräche mit den Top-Leadern der Branche. 40 Dossiers sind zudem im Abo inklusive.

Sie sind bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte unter Mein kress ein und lesen das aktuelle E-Paper.

kress pro - das Magazin für Führungskräfte in Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Markus Wiegand.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.