Hat Gesundheitsminister Jens Spahn Ehekrach wegen der Burda-Klage?

 

Daniel Funke arbeitet als Lobbyist für Hubert Burda Media in Berlin. Der Verlag streitet gerade mit Gesundheitsminister Jens Spahn vor Gericht. Das Ungewöhnliche: Burda-Lobbyist Funke und Spahn sind verheiratet. Aus der aktuellen kress pro-Kolumne "Aus unseren Kreisen".

Wir würden gerne mal zuhören, wie die Gespräche von Gesundheitsminister Jens Spahn und dessen Ehemann Daniel Funke am Abendbrottisch so verlaufen. Ex-Journalist Funke nämlich arbeitet seit 2019 als Lobbyist für Burda in Berlin, genauer als "Leiter Hauptstadtbüro BurdaVerlag". Und das Medienunternehmen schießt gerade juristisch aus allen Rohren gegen die Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit Google. Die Regierung und der Suchmonopolist kooperieren nämlich seit dem vergangenen Jahr, um das "Nationale Gesundheitsportal" des Gesundheitsministeriums bei Suchanfragen galant nach oben zu schieben.

Darüber regt man sich nicht nur bei Burda heftig auf. In weiten Teilen der Branche wird der juristische Burda-Vorstoß mit warmer Sympathie begleitet.

Vielleicht kann Daniel Funke seinem Ehemann Jens Spahn ja noch mal erklären, dass die unselige Allianz von Gesundheitsministerium und Google Deutschland uns beim Verständnis von Pressefreiheit recht nah an das Niveau von Nordkorea heranführt.

Rein privat natürlich. Denn eigentlich ist Daniel Funke mit dem Fall bei Burda nicht befasst, heißt es hinter den Kulissen. Für Lobbying war in diesem Fall nämlich gar keine Zeit. Nach Bekanntwerden der Kooperation jagte Burda sofort die Konzernanwälte los.

Juristisch ist der Fall schwer zu kalkulieren, räumt man bei Burda informell ein. Im einstweiligen Rechtsschutzverfahren vor dem Landgericht in München gab es am 10. Februar schon einmal einen Punktsieg. Fortsetzung folgt.

...

Die Story ist in der aktuellen kress pro-Kolumne "Aus unseren Kreisen" erschienen. Darin widmet sich kress pro-Chefredakteur Markus Wiegand auch diesen Fragen: Hat bei Springer eine neue Zeitrechnung begonnen? Wer hat bei der Vertriebsallianz von Bauer und Gruner die Hosen an? Lohnt es sich, Berater von Unternehmen zu sein?

Sie möchten die komplette Kolumne lesen - und die wichtigsten Erkenntnisse zum Boom des Digitalaboverkaufs in Deutschland checken, die besten Arbeitgeber der Medienbranche einsehen und sich erklären lassen, was in der Podcast-Vermarktung funktioniert - dann bestellen Sie bitte kress pro 1/2021 in unserem Shop.

Ein kress pro-Abo können Sie in unserem Shop ebenfalls abschließen. Es bietet Ihnen unlimitierten Zugriff auf mehr als 200 Best-Cases aus Vertrieb, Vermarktung, Personal, Redaktion und Strategie und mehr als 50 Strategie-Gespräche mit den Top-Leadern der Branche. 40 Dossiers sind zudem im Abo inklusive.

Sie sind bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte unter Mein kress ein und lesen das aktuelle E-Paper.

kress pro - das Magazin für Führungskräfte in Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Markus Wiegand.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.