Große Lücke: Investigativ-Reporter Hans-Martin Tillack verlässt den stern

08.03.2021
 

Der Umbau beim stern hinterlässt tiefe Spuren. Hans-Martin Tillack verlässt das G+J-Magazin nach 27 Jahren. Zuletzt war er im Berliner Büro des stern für investigative Recherche verantwortlich. Was Tillack zum Abschied sagt und warum sein Abgang für Kritik in der Branche sorgt.

"Über 27 Jahre war ich beim stern, in Bonn, in Brüssel, in Berlin. Viele Jahre hat mir diese Redaktion sehr gute Recherchebedingungen geboten. Dafür bin ich dankbar. Jetzt freue ich mich darauf neue Wege zu gehen. Beruflich bin ich künftig hier zu erreichen: hmt(at)hmtillack.de", schreibt Hans-Martin Tillack auf Twitter.

Er verantwortete zuletzt im Berliner Büro des stern die investigative Recherche. Von 1999 bis 2004 war er EU-Korrespondent des stern in Brüssel. Zuvor arbeitete er als Bonn-Korrespondent der "taz" und dann des stern. Zu Tillacks Schwerpunkten gehörten die Themen politische Korruption, Lobbyismus und Rüstungsexporte.

Tillacks Abschiedspost auf Twitter sorgt für ein großes Echo in der Branche:

Dirk Liedtke, Redakteur für Digitales beim stern, schreibt auf Twitter: "Du hinterlässt eine große Lücke, lieber Hans-Martin. Weiterhin viele gute Recherchen!"

Der Journalist und Recherche-Dozent Andreas Maisch sieht in Tillacks Abgang einen großen Verlust für stern und Gruner+Jahr.

Niddal Salah-Eldin, derzeit in Elternzeit und bald wieder Führungskraft bei Axel Springer, kommentiert: "What a run. Sie können sehr stolz sein. Der Name ist und bleibt ein Qualitätsversprechen. Ich habe Ihre Texte immer mit Gewinn gelesen. Alles Gute auf neuen Wegen!"

Auch Jonathan Sachse von Correctiv bedankt sich bei Tillack "für die großartige Arbeit, die begann, als ich noch in der Grundschule war". Sachse ist gespannt, welche Medien künftig von Tillacks Recheren profitieren dürfen.

Der langjährige Handelsblatt-Chefredakteur Bernd Ziesemer, hofft auf weitere gute Geschichten Tillacks, "wo auch immer!"

Für die Journalistin Grit Hartmann hat Tillacks Abgang einen bitteren Beigeschmack: "Selbst schuld @stern.de. Eine ziemliche Schande für das Blatt."

Werner Hinzpeter, Stellvertretender Chefredakteur bei Stiftung Warentest, gibt Tillack mit auf den Weg: "Ich kann aus eigener Erfahrung berichten: Es gibt intelligentes (und gutes) Journalist:innenleben außerhalb des Grunerversums!"

Philipp Blanke, Online-Redakteur bei der Berliner Morgenpost, twittert: "Eine Medienmarke, die Sie ziehen lässt, rechnet offenbar nicht damit, noch lange bedeutungsvoll zu existieren. Wenn die Leute obsolet sind, die eine Marke prägen, ist eher früher als später die Marke obsolet."

Auch Christian Fuchs, Autor im Ressort Investigative Recherche und Daten von Zeit und Zeit Online, übt Kritik: "Da wird geschieden, was für mich immer zusammengehört hat. Wie kurzsichtig vom stern, weil Deine grandiosen Lobby-Recherchen nun andere Medien schmücken werden. Good luck!"

Tipp: Das Wichtigste aus den Medien - einmal am Tag: Jetzt den kressexpress bestellen.

Hintergrund für die Kritik ist der Neustart beim stern: Die gesamte Berichterstattung über die deutsche Politik und die Wirtschaft in stern, Capital und Business Punk kommt nun aus dem gemeinsamen Hauptstadtbüro, in dem Redakteure und Reporter von Capital und aus dem bisherigen Berliner stern-Büro arbeiten. Die Redakteure im Ressort Politik und Wirtschaft in Hamburg sollen "zum Großteil andere Aufgaben beim stern übernehmen", so die Ankündigung von Gruner + Jahr am 19. Januar 2021.

Anfang März haben Helen Bömelburg und Stefan Schmitz, die bisher in einer Doppelspitze das stern-Ressort Politik und Wirtschaft geleitet hatten, frische Führungsaufgaben bekommen (kress.de berichtete).

Die Süddeutsche Zeitung berichtete Ende Januar, dass sich Hans-Martin Tillack in einer der Redaktionsversammlungen zu Wort gemeldet hätte. "Man habe ihm Altersteilzeit angeboten, so habe er es geschildert, aber unter der Bedingung, dass er nicht mehr über Politik und Wirtschaft schreibe. Einen Investigativ-Spezialisten dieses Kalibers von Politik- und Wirtschaftsthemen abziehen zu wollen, wäre ungefähr so, als würde der FC Bayern seinen Torjäger Robert Lewandowski zum Platzwart degradieren", hieß es im SZ-Bericht. 

stern-Chefredakteur Florial Gless stellte in der SZ klar: "Es kann überhaupt keine Rede davon sein, dass der stern nicht mehr politisch ist. Es mache Sinn, die Politik in Berlin anzusiedeln, so Gless. Auch dass der Capital-Chef von Buttlar künftig die politischen Inhalte bestimmen soll, weist Gless zurück. "Über das, was im stern berichtet wird, entscheiden einzig und allein Anna-Beeke Gretemeier und ich." Gretemeier und Gless bilden eine Doppelspitze beim stern. Horst von Buttlar führt das gemeinsame Hauptstadtbüro von stern, Capital und Business Punk, zugleich ist er Mitglied der stern-Chefredaktion. 

Weiter sagte Gless in der SZ zu dem Umbau: "Für uns ist das nicht leicht, aber wir stehen zu dieser Entscheidung. Da wachse etwas Neues, "das wird ein Team."

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.