Die Rheinische Post Mediengruppe erwirbt sämtliche Anteile der Gesellschaftergruppe Arnold

11.03.2021
 

Die Rheinische Post Mediengruppe hat sämtliche der von der Gesellschaftergruppe Arnold gehaltenen Anteile an der Holding-Gesellschaft Rheinisch-Bergische Verlagsgesellschaft mbH (27,89%) gekauft. Damit scheiden alle Nachkommen des Mitgründers der Rheinischen Post, Karl Arnold, aus dem Gesellschafterkreis aus.

Der von der Verkäuferseite initiierte Prozess konnte mit der Vertragsunterzeichnung am Donnerstag zügig und erfolgreich abgeschlossen werden, heißt es bei der Rheinischen Post Mediengruppe. Über die Höhe des Kaufpreises sei Stillschweigen vereinbart worden. Durch diesen Erwerb besteht der Gesellschafterkreis der Mediengruppe zukünftig aus den Gesellschaftergruppen Betz, Droste und Wenderoth sowie der Girardet Verlag KG.

"Der Erwerb dieser Anteile durch das Unternehmen unterstreicht die feste Überzeugung des zukünftigen Gesellschafterkreises von der Strategie der Rheinische Post Mediengruppe", erklärt Felix Droste, Vorsitzender des Aufsichtsrats. "Der ausscheidenden Gesellschaftergruppe gilt unser Dank für Jahrzehnte der Zusammenarbeit zum Wohle der Mediengruppe."

Laut Johannes Werle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rheinische Post Mediengruppe, wird der Anteilserwerb vollständig aus vorhandenen liquiden Mitteln finanziert. "Auch nach diesem Erwerb eigener Geschäftsanteile verfügen wir über ausreichende finanzielle Spielräume, um sowohl die Weiterentwicklung der regionalen Mediengeschäfte, insbesondere im Digitalen, aktiv zu gestalten, als auch Wachstumschancen in den weiteren strategischen Feldern der Digitalisierung und Diversifizierung wahrzunehmen", betont Werle.

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.