Ranking: Die wichtigsten Mediendesigner 2021

 

Sie stehen selten im Mittelpunkt, obwohl sie in der Medienbranche immer wichtiger werden. Zum ersten Mal hat kress pro ermittelt, wer das Aussehen der großen Medienmarken prägt. Zum exklusiven Ranking.

kress pro, das Magazin für Führungskräfte in Medien, hat in seiner neuen Ausgabe ermittelt, wer für das Design der größten Zeitungen, Zeitschriften und Online-Angebote verantwortlich ist. Und welche Trends den Markt derzeit prägen.

Wie die Übersicht entstanden ist: Grundlage der Erhebung waren die drei Teilmärkte Zeitung, Zeitschrift und Digital: die 100 größten Zeitungen, die 100 größten Zeitschriften und die 100 größten Online-Angebote (jeweils nach IVW-Verkauf im 4. Quartal 2020 bzw. nach IVW-Visits Januar 2021). Zusätzlich wurden in allen drei Kategorien die jeweils zehn erfolgreichsten Angebote in Österreich und der Schweiz (nach ÖAK/ÖWA bzw. Wemf/ Net-Metrix) berücksichtigt.

In allen drei Kategorien kamen nur Angebote mit journalistischem Schwerpunkt zum Tragen, die sich dem freien Verkauf stellen bzw. werbefinanziert sind. Einzelmarken wurden gegenüber Vermarktungskombis bevorzugt berücksichtigt.

Alle Medien wurden nach ihren Design-Dienstleistern bzw. internen Verantwortlichen für Design befragt. Dabei konnte es sich sowohl um aktuelle Arbeitsbeziehungen handeln als auch um vergangene, sofern das Design noch immer verwendet wird. Bei fehlenden Rückmeldungen wurden die Namen von Art- bzw. Creative Director – soweit möglich – in den aktuellen Impressen recherchiert.

Dabei handelt es sich um die derzeit für das Layout Verantwortlichen und nicht zwingend um die ursprünglichen Designer und Designerinnen. Die genannten externen Dienstleister wurden wiederum nach ihren Kunden befragt, um so ein weitreichendes Gesamtbild zu ermitteln.

kress pro-Ranking: Extern - Die Topdesigner 2021:

Sibyll Jakobsen, Jakobsen Design

Sibyll Jakobsen war Artdirector bei "Max" (Verlagsgruppe Milchstraße) und arbeitete unter anderem vier Jahre bei der "Rheinischen Post". Seit 2004 ist sie mit der Firma Jakobsen Design tätig.

Kunden: u. a. Funke Medien ("WAZ"), Aschendorff Medien ("Westfälische Nachrichten"), Westfälische Medien Holding ("Westfalen-Blatt"), Schwäbisch Media ("Schwäbische Zeitung"), diverse Anzeigenblätter

Anja Horn und Sandra Rexhausen, Einhorn Solutions

Einhorn Solutions aus Berlin arbeitete in den vergangenen 14 Jahren u. a. für "Der Freitag", die Welt-Gruppe, "Handelsblatt", "Pforzheimer Zeitung" und die "Mittelbayerische Zeitung". Letztere betreut die Agentur seit 2009 crossmedial. Die von Anja Horn und Sandra Rexhausen geführte Firma bietet Beratung, Konzeption, Design, Produktentwicklung, visuelles Storytelling und Branding bis zur Frontend-Programmierung. Seit August 2020 produziert Einhorn auch das monatliche "W&V"-Magazin.

Kunden: u. a. Mittelbayerischer Verlag (mittelbayerische.de), Ebner Media Group ("Werben und Verkaufen")

Michael Ahlf und Franz Xaver Daublebsky, Make Studio

Der Schwerpunkt der Arbeit des Hamburger Designstudios Make, geführt von Michael Ahlf und Franz Xaver Daublebsky, liegt in der strategischen und visuellen Markenbildung sowie im digitalen Experience-Design. Dazu gehören nach eigenen Angaben Namings, Logos, Experiences und ganzheitliche Designsprachen.

Kunden: Spiegel-Verlag ("Spiegel", "Manager Magazin"), Deutschlandfunk, Finanztip Verbraucherinformation ("Finanztip"), G+J Digital

Heike Burch, Moliri

Die Schweizerin Heike Burch kommt zwar aus dem Design, ist aber in ihrer heutigen Tätigkeit keine Designerin. Vielmehr erstellt sie Indesign-Templates für Database-driven Publishing. "Ich bin der Part, der Ahnung von wiederkehrenden, automatisch publizierten Inhalten und vor allem den technischen Hintergrund hat." Eine Kompetenz, die immer stärker gefragt ist. Burch arbeitet für Publisher wie Heise Medien ("c't") und für Systemanbieter, die Datenbank- und Redaktionssystem-Lösungen in die Verlage bringen.

Kunden: u. a. Heise Medien ("c't", "Make", Sonderhefte), A&F Systems (u. a. für Axel Springer und Tamedia)

Tobias Peier, Bodara

Bodara aus Zürich, gegründet 1998, bezeichnet sich als "Büro für Gebrauchsgrafik". Im Angebot sind Print- und Onlinedesign, Schriftgestaltung, Beratung und Kommunikation. Im Frühjahr 2020 hat Bodara den Pitch für die Neugestaltung der Presse-Druck-Zeitungstitel (u. a. "Augsburger Allgemeine") gewonnen.

Kunden: u. a. Tamedia ("Sonntagszeitung", "Tages-Anzeiger" / Schweiz) und CH Media ("St. Galler Tagblatt", "Luzerner Zeitung", "Aargauer Zeitung" / Schweiz)

...

Sie möchten die komplette Liste mit allen externen Top-Designern 2021 einsehen, dann bestellen Sie bitte das neue kress pro in unserem Shop.

Die Mehrheit der Publisher setzt auf die interne (Weiter-)Entwicklung ihrer Designs. kress pro listet auch die wichtigsten Inhouse-Desinger im Digitalen, bei Zeitungen und Magazinen auf. Zum Shop.

Titelthema von kress pro 2/2021: Was jetzt beim Spiegel läuft. Warum Chefredakteurin Barbara Hans wirklich gehen muss. Wie der Spiegel durch die Corona-Krise gekommen ist. Auf welche Strategie der Spiegel jetzt setzt. Wie viel Luft der Spiegel finanziell hat. In kress pro erfahren Sie auch, warum Axel Springer im Fall Reichelt so spät reagiert hat, und wie Focus Online-Chef Florian Festl misst, ob seine Inhalte Lösungen bieten. Sie können kress pro-Ausgabe in unserem Shop kaufen.

Ein kress pro-Abo können Sie in unserem Shop ebenfalls abschließen. Es bietet Ihnen unlimitierten Zugriff auf mehr als 200 Best-Cases aus Vertrieb, Vermarktung, Personal, Redaktion und Strategie und mehr als 50 Strategie-Gespräche mit den Top-Leadern der Branche. 40 Dossiers sind zudem im Abo inklusive.

Sie sind bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte unter Mein kress ein und lesen das aktuelle E-Paper.

kress pro - das Magazin für Führungskräfte in Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Markus Wiegand.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.