Julia Jäkel verlässt Gruner + Jahr - Stephan Schäfer wird neuer CEO

31.03.2021
 

Sie spricht von einer "ganz persönlichen Lebensentscheidung". Julia Jäkel verlässt Gruner + Jahr. Seit zehn Jahre steht sie an der Spitze des Verlags. Ihr Nachfolger wird Stephan Schäfer. Wie Jäkel ihren überraschenden Abgang genau begründet, was Bertelsmann-Chef Thomas Rabe sagt und welcher Top-Digitalmanager ebenfalls bei G+J aufhört.

Der 46 Jahre alte Journalist Stephan Schäfer wird neuer CEO von Gruner + Jahr. Er folgt zum 1. April auf Julia Jäkel, die den Hamburger Verlag in ihrem zehnten Jahr an der Spitze "freundschaftlich und auf eigenen Wunsch" verlässt, wie es bei G+J heißt. Neben Schäfer wird Oliver Radtke als COO die Geschäftsführung von Gruner + Jahr komplettieren. Beide gehören seit 2013 der Geschäftsführung an. Schäfer bleibt zudem Geschäftsführer Inhalte & Marken der Mediengruppe RTL Deutschland.    

Julia Jäkel erklärt: "Mein Schritt, G+J zu verlassen, ist eine ganz persönliche Lebensentscheidung. Das vergangene Jahr hat auch bei mir Gedanken darüber ausgelöst, was das Leben noch mit einem anstellen kann. Diesen Gedanken möchte ich nun mehr Raum geben. Darum habe ich Bertelsmann gebeten, mir dies zu ermöglichen.  Ich verlasse Gruner + Jahr voller Dankbarkeit. Gegenüber Thomas Rabe und Bertelsmann, und ganz besonders gegenüber allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei Gruner + Jahr, die die Erfolge der vergangenen Jahre möglich gemacht haben. Gruner + Jahr hat gezeigt, dass es Medienwandel kann, das Haus ist digitaler, kreativer und robust, das erfüllt mich mit Stolz. Gruner + Jahr, seine Marken, seine Menschen werden immer ein Teil von mir bleiben. Einen besseren Übergang als an Stephan und Oliver kann ich mir nicht wünschen."  

Auf LinkedIn hat Jäkel einen Brief an ihre Mitarbeiter veröffentlicht. Darin heißt es: "Es fällt mir aber auch enorm schwer. Ihr, das ganze Haus, die Marken und die Menschen, seid ein Teil von mir geworden. Das wusste ich immer, aber spüre es jetzt beim Abschied besonders: weit über die professionelle Distanz hinaus. Ist doch nur ein Job? Nein, wirklich nicht! Die Nähe und das Miteinander bei G+J, die Neugier für Themen unserer Gesellschaft, das gemeinsame Streiten auf hohem Niveau, all das ist einmalig. Wie reich waren deshalb meine letzten 25 Jahre mit Euch! Dafür will ich Danke sagen."

Das Wichtigste aus den Medien - einmal am Tag: Jetzt den kressexpress bestellen

Bertelsmann-CEO Thomas Rabe bedauert die Entscheidung von Julia Jäkel, ihre Funktionen bei Gruner + Jahr und Bertelsmann niederzulegen. Sie habe G+J in den vergangenen Jahren von einem klassischen Zeitschriftenverlag in ein modernes, digitales Medienunternehmen transformiert und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf diesem Weg mitgenommen. "Ich danke ihr für die herausragenden Leistungen, die sie für Gruner + Jahr wie für Bertelsmann erbracht hat. Gleichzeitig freue ich mich auf die weitere enge Zusammenarbeit mit Stephan Schäfer in seiner neuen Position und mit dem gesamten Führungsteam von G+J", so Rabe.  

Bertelsmann-Chef Rabe hatte im Februar angekündigt, Gruner + Jahr und RTL noch enger zusammenzuführen. Er ließ auch einen Zusammenschluss offen. Alles sei offen, sagte Rabe (kress.de berichtete).

Bei der Bilanz-PK in dieser Woche sagte Rabe auf Nachfrage der dpa, ob ein Zusammenwachsen oder sogar Zusammengehen von bestimmten Redaktionsteilen von RTL und Gruner + Jahr theoretisch vorstellbar sei: "Absolut. Das kann ich mir vorstellen. Das ist aber nur eine von mehreren Optionen." Auf die Frage, ob RTL-Redakteure und Redakteure des Hamburger Verlags theoretisch eine gemeinsame Redaktion bilden könnten, antwortete der Bertelsmann-Chef: "Das könnte ich mir in Einzelthemenbereichen sehr gut vorstellen."

Die G+J-Geschäftsführung besetzt zum 1. April auch das Executive Committee von Gruner + Jahr teilweise neu - mit dem Ziel, es digitaler, jünger und diverser aufzustellen. Im Executive Committee werden die unternehmerischen Aktivitäten und die Transformation von G+J gesteuert. Wie bisher dem Gremium angehören wird der Chief Financial Officer Udo Stalleicken.

Neu hinzu kommen Christina Dohmann (Mitglied der Geschäftsleitung des DPV), Sandra Harzer-Kux (CEO Territory), Carina Laudage und Bernd Hellermann (beide Geschäftsführer G+J Digital Media). Prisma-Media-CEO Rolf Heinz scheidet aus, wenn der Verkauf der französischen Verlagstochter vollzogen ist.

Arne Wolter, Chief Digital Officer, verlässt das Executive Committee ebenfalls. Er hat sich nach 20 erfolgreichen Jahren entschieden, bei G+J nach einer Übergabezeit im Laufe des Frühjahrs auszuscheiden.  

Stephan Schäfer, neuer CEO von G+J, gibt die Richtung vor: "Wir haben Gruner + Jahr in den vergangenen Jahren digitaler gemacht, unsere Marken gestärkt und sind kreativer geworden. Innerhalb der Ad Alliance und der Bertelsmann Content Alliance entstehen für uns darüber hinaus einzigartige Chancen. Ich übernehme die neue Aufgabe mit großer Freude. Ich wünsche Julia von Herzen alles Gute und sage, sicher im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Danke! Ich freue mich auf die weitere enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Oliver. Zugleich setze ich meine Arbeit bei der Mediengruppe RTL mit Freude und Elan fort."   

Oliver Radtke, COO G+J: "Alles, was wir bis heute erreicht haben, wird getragen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei Gruner + Jahr. Sie machen unser Haus aus. Ich bin dankbar, mit diesen Kolleginnen und Kollegen weiterhin die Zukunft des Verlages gestalten zu dürfen und freue mich darauf, meine Aufgabe fortzuführen."   

Zu den Personen:  

Julia Jäkel, geboren 1971 in Mainz, studierte in Heidelberg, Harvard und Cambridge Geschichte, Politikwissenschaften und Volkswirtschaft. Ihre Karriere begann sie 1997 im Zentralen Nachwuchsprogramm bei Bertelsmann, das sie ein Jahr später zu Gruner + Jahr führte. Jäkel gehörte zum Gründungsteam der "Financial Times Deutschland", 2004 übernahm sie die Verlagsleitung der BRIGITTE-Gruppe, 2008 die Geschäftsführung von rund 20 Magazinen. 2012 wurde sie Vorstand Deutschland von Gruner + Jahr, 2013 CEO. Im gleichen Jahr wurde sie in das Group Management Committee von Bertelsmann berufen. 2019 übernahm sie zusätzlich den Vorsitz des Boards der Bertelsmann Content Alliance. Jäkel ist Medienmanagerin des Jahres 2016 (Kress), Medienfrau des Jahres 2017 (Horizont) und Media-Persönlichkeit des Jahres 2018 (W&V).   

Stephan Schäfer, geboren 1974 in Witten, absolvierte die Axel-Springer-Journalistenschule. Er kam 2009 zu Gruner + Jahr als Chefredakteur, später wurde er zusätzlich Verlagsgeschäftsführer. 2013 übernahm er in der Geschäftsführung von Gruner + Jahr die Aufgabe des Chief Product Officers. Seit Februar 2019 ist er zusätzlich Geschäftsführer Inhalte & Marken der Mediengruppe RTL Deutschland. Stephan Schäfer ist Mitglied des Boards der Bertelsmann Content Alliance. Er ist Medienpersönlichkeit des Jahres 2011 (Kress).   

Oliver Radtke, geboren 1968 in Crivitz, ist Wirtschaftsingenieur mit einem MBA vom INSEAD in Fontainebleau. Seine Karriere bei Gruner + Jahr begann 1995 im Controlling. Es folgten Leitungsfunktionen im Zentralbereich, darunter der Zentrale Papiereinkauf und die IT. 2007 wurde er Verlagsgeschäftsführer G+J Operations. 2010 wechselte er für drei Jahre als Vorsitzender der Geschäftsführung zur DDV Mediengruppe nach Dresden. Als Chief Operating Officer steuerte Radtke seit 2013 als Mitglied der Geschäftsführung den Transformationsprozess von G+J.  

Hintergrund: Julia Jäkel war 2012 in den Vorstand von Gruner + Jahr berufen worden, seit 2013 stand sie dem Unternehmen als CEO vor. 2019 übernahm sie zusätzlich den Vorsitz des Boards der Bertelsmann Content Alliance, in der die Inhaltegeschäfte des Medienkonzerns in Deutschland koordiniert werden.   

Unter Jäkels Führung durchlief G+J einen grundlegenden Wandel. Das Digitalgeschäft wuchs auf einen Umsatzanteil von heute knapp 40 Prozent und trägt zur Profitabilität bei. Mit der AppLike-Group entstand ein Unternehmen im Segment der App-Economy. Das Magazingeschäft wurde modernisiert und um neue Magazine und Unternehmen (DMM) erweitert. In neuen Allianzen und Partnerschaften konnte G+J Märkte mitgestalten; mit der Ad Alliance entstand ein crossmedialer Werbevermarkter, mit Territory eine Content-Communication-Agentur. Zugleich zog sich G+J aus Geschäften zurück, die nicht mehr in die Strategie passten oder nicht renditestark genug waren, etwa eine Druckerei in USA und diverse Auslandsaktivitäten.    

Sie möchten exklusive Medienstorys, Jobkolumnen und aktuelle Top-Personalien lesen? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen kressexpress. Jetzt für den täglichen Newsletter anmelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.