Wie sich Redaktions- und Medienmanager jetzt weiterbilden

26.05.2021
 

Redaktions- und Medienmanager müssen sich in Corona-Zeiten auf neue Angebote und Formate einlassen, um sich weiterzubilden – und es funktioniert, wie das aktuelle kress pro in einem "Spezial" zeigt. Steffen Range, Chefredakteur der Deutschen Handwerks Zeitung, erlebt durch den Wegfall von Dienstreisen und langwierigen Konferenz eine ganz neue Freiheit bei seiner persönlichen Entwicklung. 

kress pro: Was war das spannendste Thema, zu dem Sie sich in jüngster Vergangenheit weitergebildet haben? 

Steffen Range: Was meine persönliche Entwicklung als Journalist angeht, habe ich im vergangenen Jahr vor allem Fortbildungen und Webinare zum Thema Digitalisierung und journalistische Formate absolviert, also zu digitalen Geschäftsmodellen, Führen von Remote-Teams, virtuelle Moderationen, Podcasts und Bewegtbild. Einerseits war das nötig, um die Redaktion auch aus dem Homeoffice optimal organisieren zu können. Andererseits hatte ich nun endlich Zeit, mich vertieft in Themen hineinzudrehen, die ich schon seit Jahren angehen wollte. Der Wegfall von Dienstreisen und langwierigen Konferenzen machte das möglich.

kress pro: Als Chefredakteur der DHZ wird erwartet, dass Sie fachinhaltlich up-to-date sind. Was tun Sie dafür?  

Range: Hier habe ich bevorzugt ökonomische Einordnungen und Betrachtungen im Zusammenhang mit der Corona-Politik gehört, etwa Vorlesungen und Einordnungen zur wachsenden Rolle des Staates, zur Entwicklung der Konjunktur und zu den Folgen der Hilfspakete. Als besonders gewinnbringend empfand ich die Veranstaltungen des ifo-Instituts.

kress pro: Welche Formate in der Weiterbildung nutzen Sie üblicherweise - und wie haben sich Ihre Präferenzen verschoben, was haben Sie möglicherweise ganz neu entdeckt?  

Range: Vor Corona habe ich mich überwiegend in Präsenzveranstaltungen fortgebildet, also in ein- oder mehrtägigen Seminaren, sowohl intern als auch extern. Inzwischen habe ich großen Gefallen an knackigeren virtuellen Formaten gefunden. Ich höre gerne in kurze Feierabend-Diskussionen hinein, die beispielsweise von politischen Stiftungen organisiert werden. Zudem habe ich kurze virtuelle Buchvorstellungen schätzen gelernt - also Termine wahrgenommen, für die ich niemals eine Dienstreise auf mich genommen hätte.

kress pro: Was gefällt Ihnen an virtuellen Seminaren?

Range: Ich mag Formate, die nicht länger als zwei oder drei Stunden dauern, möglichst in den Abendstunden. Gerne absolviere ich auch aufgezeichnete Seminare mit mehreren kurzen Lerneinheiten von 20 oder 30 Minuten Dauer und eine Lernkontrolle mit interaktiven Tests. Ich hoffe, dass uns auch nach der Corona-Akutphase viele virtuelle Formate erhalten bleiben und dass wir nicht vollends zur vorherigen Präsenzkultur zurückkehren.

kress pro: Wonach entscheiden Sie bei der Auswahl von Seminaren, Workshops, Coachings? 

Range: Für mich ist der Absender oder der Leumund des Veranstalters sehr wichtig, also dass eine Weiterbildungseinrichtung einen guten Ruf genießt und Top-Referenten verpflichtet. In der Regel erkundige ich mich bei Kollegen oder Freunden, was sie über die Referenten sagen, Mundpropaganda und Empfehlungen nehme ich sehr ernst.

kress pro: Welche digitale Weiterbildungsmaßnahme hat Sie am meisten begeistert? 

Range: Ich habe die Seminare von Haufe zum Thema Digitalisierung als besonders gewinnbringend empfunden. Sie sind didaktisch auf der Höhe der Zeit, die Kameraführung ist gut, das Drehbuch stimmt, die Erfolgskontrolle ist abwechslungsreich und interaktiv, die Lerneinheiten haben die richtigen Längen. Diese Fortbildungen haben mir konkret dabei geholfen, digitale Geschäftsmodelle zu bewerten und weiterzuentwickeln. Diese Fortbildung trifft insofern auch einen Nerv, weil wir - wie alle Medienhäuser - in der Corona-Krise vor Augen geführt bekamen, wie wichtig es ist, die Digitalisierung unserer Geschäftsmodelle und Prozesse voranzutreiben.

Warum Webinare auch künftig gefragt sein werden, aber Präsenzseminare nicht abgeschrieben sind, zeigt kress pro auch anhand der Führungskräfte Tatjana Biallas (gofeminin.de), Michael Stützle (Motor Presse Stuttgart), Michael Fiedler (Redaktionsbüro Wipperfürth und Köln Sport Verlag), Daniela Deeg (Ippen) und Eric Weis (Weka Fachmedien), die Einblick in das Thema Weiterbildung geben.

Sie möchten das vollständige Spezial "Weiterbildung" in kress pro lesen, dann bestellen Sie bitte die Ausgabe in unserem Shop.

Titelthemen in kress pro 3/2021:

Wie gelingt die Nachfolge? Erben wie Elisabeth Furtwängler und Jacob Burda übernehmen mehr und mehr Verantwortung in den Medienunternehmen. Doch der Übergang ist nicht immer einfach.

Ranking: Die Marktführer der Redaktionssysteme.

Reichweiten-Schub: Wie der "Tagesspiegel" digital stärker wächst als die Konkurrenz.

Strategie-Gespräch: Wie ProSiebenSat.1 sich unter Vorstand Wolfgang Link auf alte Stärken besinnt.

Case: Die Lehren aus dem Hackerangriff auf Funke

Ein kress pro-Abo können Sie in unserem Shop ebenfalls abschließen. Es bietet Ihnen unlimitierten Zugriff auf mehr als 200 Best-Cases aus Vertrieb, Vermarktung, Personal, Redaktion und Strategie und mehr als 50 Strategie-Gespräche mit den Top-Leadern der Branche. 40 Dossiers sind zudem im Abo inklusive.

Sie sind bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte unter Mein kress ein und lesen das aktuelle E-Paper.

kress pro - das Magazin für Führungskräfte in Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Markus Wiegand.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.